Archiv für den Monat: Januar 2015

Überrest von eingestürztem Gebäude auf Mars entdeckt?

mars_artefakt

(1) Klick aufs Bild führt zu NASA-Originalfoto

Zwei neue Funde vermeintlicher Artefakte aus dem Foto-Repertoire des Marsroboters „Curiosity“ zeigen wieder einmal erstaunliche Anomalien der sonst so felsig-kahlen Landschaft. Auf dem ersten Bild (1) liegt etwas wie eine zerbrochene, feinmechanisch gerundete Keramik oder Skulptur.

Auf dem Originalfoto der NASA (Klick auf Bild 1) ist außerdem ein weiteres Steinobjekt mit eigenartiger Oberfläche und eventueller Symbole (ein eventuelles Emblem?) oben rechts zu sehen – in dem kleinen Foto hier nicht verzeichnet. Mal schauen ob ihr es findet bzw. es auch auffällt – wenn nicht, wäre es ja ein Hinweis auf die unauffällige, normale Ausgestaltung des Steines.


– Bestseller zur Weltraumarchäologie –

      Reinhard Habeck

Mars Bauwerk, Säule

(2) Reste eines Gebäudes? Natürlichkeit sieht anders aus.

Deutlich spektakulärer allerdings ist das nächste Foto (2). Es sieht aus, als läge hier eine umgestürzte Säule als Teil eines ehemaligen Gebäudes oder ähnlichem im Sand vergraben. Auf jeden Fall wirkt es nicht natürlich und macht eher den Anschein einer deutlich künstlichen Bearbeitung: quadratische Grundfläche, gleichmäßige Rundungen, klare Kanten und Abtrennungen. In diesem kurzen Video wird die „Säule“ genauer aus verschiedenen Entfernungen im Originalfoto der NASA gezeigt.

Skeptiker wenden jedoch kritisch ein, dass das Objekt nach Maßstabsabschätzung deutlich kleiner ausfällt, als man annehmen würde. Allerdings gilt es zu beachten, dass intelligente Wesen auch wesentlich kleiner sein könnten als wir – man denke nur an die „Atacama-Mumie„.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Die bisher 5 besten UFO-Fotografien 2015

Fotografien sind ja im Photoshop-Zeitalter hinsichtlich ihrer Authentizität nur mehr wenig wert – vor allem was das Festhalten von paranormalen Objekten oder Wesen betrifft. Leider gibt es aber auch interessante Sichtungen, in denen keine Kamera zur Hand war, dafür aber ein Fotoapparat und die uns somit als UFO-Sichtung zugänglich gemacht werden können.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Allen diesen Beobachtern pauschal Unredlichkeit und Fälschungen zu unterstellen, bringt ebenso wenig, wie alles kritiklos zu glauben – optische Täuschungen und erklärbare Theorien müssen ebenso in Betracht gezogen werden. Folgend eine rare Auswahl aus dutzenden zu wählenden, auf Anhieb und laut Augenzeugen nicht erklärbarer Phänomene – die weltweit besten UFO-Fotografien des bisherigen Jahres 2015. Eine kurze Erklärung über Umstände der Sichtung findet sich anbei.

UFO-Sichtung über Machu Piccu

Die vor allem in Präastronautiker-Kreisen um Erich von Däniken sagenumwobene Inkastadt „Machu Piccu“ auf 2450m Höhe ist ein wahrer Touristenmagnet. Einer dieser Besucher hielt Anfang Januar 2 unidentifizierte über der Ruinenstätte fliegende Objekte fest:

 

UFO aus Passagierflugzeug über Großbritannien fotografiert

Ein langes, flaches, schwarzes Objekt in Form einer Scheibe wurde am 17. Januar 2015 auf dem Flug von London nach Dublin von einem Passagier mit mehreren Aufnahmen fotografiert:

 


– UFO-Bücher –

     

UFO über Mexiko-Bergkette

Ein völlig geräuschloses, kupferfarbenes Objekt entdeckte ein Wanderer am späten Nachmittag in den mexikanischen Bergen bei Potrero Hidalgo:

 

Wolken-UFO über New Jersey (USA)

Nach dem mysteriösen Wolken-UFO über Wien hat nun jemand mit seinem iPhone im US-Bundesstaat New Jersey erneut eine „Wolken-Formation“ fotografierne können, die recht untypisch aussieht und eventuell als Tarnung eines hochtechnologischen Flugobjekts fungiert. Passenderweise wird diese Wolke von 2 weiteren kleinen, schwarzen unidentifizierbaren Flugobjekten begleitet:

  


Oder auch hier 4 zu empfehlende Bestseller:

      Reinhard Habeck

 

UFO Sichtung über Osorno-Vulkan (Chile)

Ein zigarrenförmiges Flugojekt über dem 2066 Meter hohen Osorno-Vulkan in Chile konnte ein aufmerksamer und reaktionsschneller Beobachter fotografieren. Laut Anwohnern sind solche Phänomene in der Gegend sogar regelmäßig zu beobachten.

 

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Politik-Dozent nimmt Stellung zu Bilderberg-Konferenz: "kenne sie nicht"

bilderberg symbol foto pyramide

Hervorragendes Symbolbild zum Charakter und Verhältnis der Bilderberger zu ihren Bürgern

Wie das jüngste Beispiel um Prof. Sönke Neitzel zeigt, ist es sehr wichtig, alternatives Wissen in die Mainstream-Wissenschaft zu tragen. Dies lässt sich zum Beispiel über entsprechende Themenauswahl in der eigenen Hausarbeit bewerkstelligen – oder bestenfalls in einer Vorlesung mit hunderten von Zuhörern. Letzteres schien mir hierzu die bessere Wahl zu sein, und so schrieb ich unserem Dozenten für Politikwissenschaft eine E-Mail mit Fragen über „die Bilderberger“ und ob er sie nicht in der nächsten Vorlesung über Massenmedien behandeln kann. Zudem wollte ich eine schriftliche Stellungnahme von ihm per Mail erhalten. Die Original-Mail ist unten angehängt zu finden.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Leider antwortete er mir auf diese E-Mail nicht. Dennoch war ich (etwas) positiv überrascht, als er die Email plötzlich inmitten der Vorlesung anführte und kurz Stellung zu den Bilderberg-Konferenzen nahm. Aber wirklich auch nur kurz. Er führte dann ein -wörtlich- „weiteres Konferenzformat“ an, nämlich die der Bilderberger, von denen er bislang aber noch nie etwas gehört hatte. Man sieht also, dass die Geheimhaltung der Bilderberg-Organisatoren und -teilnehmer bis in die Wissenschaften und Fakultäten Einzug findet – eine respektable Leistung!

Allerdings verlor der Dozent keine einzige kritische Silbe über sie, hinterfragte den konspirativen Charakter ebenso wenig wie er die Fragen aus meiner Mail schon nicht beantwortete, obwohl nicht nur die Frage nach der Präsenz dieser Konferenz in der wissenschaftlichen Literatur von großer Bedeutung ist, sondern auch die Frage nach der Vereinbarkeit von einem teilweise aus öffentlichen Geldern finanzierten Eliten-Treffens (Sicherheitspersonal bspw.; auch der Bundestag übernahm schon Reisekosten deutscher Teilnehmer) mit den Grundprinzipien einer transparenten Demokratie; ob der demokratische Willensbildungsprozess nicht durch solche Treffen unterminiert wird und wie plausibel ein vorgeblich rein privates, apolitisches Treffen der Beteiligten wirklich ist oder ob dies nur ein Vorwand zur Nichtablegung von Rechenschaft darstellt.

Oder weshalb kein Wort und kein Bild davon in den Medien auftauchen und schon gar nicht öffentlich diskutiert werden, obwohl sonst jeder Schritt und Tritt der dort anwesenden Politiker medial dokumentiert wird. Weiter sagte er, die Bilderberg-Konferenz sei ein „typisches Format, wo man die Abhängigkeitsverhältnisse der Akteure beobachten kann“. Laut ihm stelle sich hier (nur) die Frage, ob es bei diesen Treffen um „einen wechselseitigen Einfluss gehe oder um einen Austausch“. Das war’s! Keine kritische Betrachtung, keine kritische Frage, einfach nichts!

 

Fassen wir seine Anmerkungen zusammen:
  • die Bilderberg-Treffen sind nur ein weiteres „Konferenzformat“
  • er als Politikwissenschaftler hat davon jedoch noch nie gehört
  • ist ein typisches Format, wo man die Abhängigkeitsverhältnisse der Akteure beobachten kann
  • die Frage ist, ob es dort um einen wechselseitigen Einfluss geht oder um einen Austausch
Sofort nach seiner sehr kurzen Ausführung dazu breitete sich eine länger anhaltende Unruhe im Saal aus – es bestand offensichtlich Diskussionsbedarf, wenngleich er meiner Bitte nach einer Diskussion nicht nachkam. Insgesamt bekam man den Eindruck, dass er so schnell wie möglich das Thema abhandeln wollte. Löblich, dass er überhaupt darauf einging. Unrühmlich jedoch, wie er es kleinredete und unkritisch den Studenten „erklärt“ hat. Für die Zukunft nehme ich vor, diese E-Mail an dutzende von Dozenten verschiedener Universitäten zu schicken, unter der Vorgabe, ich sei bei ihnen Teilnehmer der Vorlesung und würde dazu gerne in der nächsten Sitzung mehr wissen. So erhalten wir 1. vielleicht auch mal schriftliche Stellungnahmen dazu und 2. bringen wir das Thema der Bilderberger zu den Studenten und Professoren und damit direkt in den wissenschaftlichen Diskurs – steter Tropfen höhlt den Stein. Die Ergebnisse bekommt ihr selbstverständlich hier dann präsentiert!

Literatur zum Thema:

Hier noch die E-Mail an den Dozenten bezüglich der Bilderberg-Konferenz

Sehr geehrter Herr Dr. XXX,

ich hätte einige Anmerkungen und Fragen zu unserer letzten Sitzung „xxx“:
  1. Frage: Haben Sie schon einmal von der „Bilderberg-Gruppe“ gehört?
Wikipedia schreibt zu ihnen einleitend: „Die Bilderberg-Konferenzen sind informelle, private Treffen von einflussreichen Personen aus Wirtschaft, Militär, Politik, Medien, Hochschulen und Adel.“  (http://de.wikipedia.org/wiki/Bilderberg-Konferenz ). Man kann also sagen, dass sich hier die westliche Elite (Regierungschefs, Minister, Verlagseigner, Chefredakteure, Großkonzern- und Bankvorstände,  etc.) hinter verschlossenen Türen einmal jährlich an wechselnden Orten und Ländern auf Teilkosten der Steuerzahler geheimniskrämerisch versammelt. Wurde anfangs (Gründung 1954 im niederländischen Hotel Bilderberg) und lange Zeit danach überhaupt nicht darüber berichtet, so konnte man im Zuge des Internets auch die Massenmedien dazu drängen, einige (wenige) Zeilen darüber zu schreiben; nicht jedoch von den daran teilnehmenden Medienvertretern. Es ist schon merkwürdig, dass nicht einmal Fotos dieser Treffen in den Medien auftauchen […][es] wird quasi nicht eine Zeile darüber verloren – was im Gegensatz dazu jedoch beim G8 bzw. G7 Gipfel  medial los ist, können wir alljährlich erleben. Warum ist das so? Das könnten Sie ja in der letzten VL vielleicht einmal erläutern. Auch, wie denn möglichst transparente Demokratie mit völlig intransparenten Zusammenkünften einflussreicher Milieus zu vereinbaren sind – zumal der Steuerzahler teilweise für die Kosten (Sicherheitspersonal, Reisekosten) dafür aufkommen muss!

„Der Münchener Mediensoziologe und Publizist Rudolf Stumberger äußerte über die Bilderberg-Konferenz 2010, er habe kein Verständnis dafür, „dass verantwortliche Redakteure etwa der Wochenzeitung Die Zeit schon über viele Jahre eng mit den Bilderbergern verflochten sind und dennoch wie alle anderen teilnehmenden Journalisten nie auch nur eine Zeile über die Konferenzen berichten“. (Wikipedia entnommen)

UND

„Der belgische Soziologe Geoffrey Geuens von der Université de Liège missbilligt die zwanghafte Geheimhaltung der Bilderberger, schließt sich aber keiner Verschwörungstheorie an. Er benutzt das Beispiel der Bilderberger, um aufzuzeigen, wie Macht funktioniert und welche engen Beziehungen zwischen Politik, Wirtschaft und den Medien bestehen.“ (Wikipedia)

 Auch die Öffentlichkeit ist an der Finanzierung der Bilderberg-Konferenzen beteiligt:
„Wie bei der Konferenz 2011 in der Schweiz bekannt wurde, haben sich der Veranstalter und der Bund die Kosten für die umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen geteilt.Wie hoch diese Kosten waren und wie das bei anderen Konferenzen gehandhabt wurde ist nicht bekannt. Die Kosten für die Anreise zur Konferenz sollen die Teilnehmer selbst tragen. Im Jahr 2008 wurde bekannt, dass die Reisekosten von Eckart von Klaeden (Teilnehmer der CDU) vom Deutschen Bundestag übernommen wurden. Nachdem der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) im darauffolgenden Jahr an der Konferenz teilnahm, gab es eine parlamentarische Anfrage über Details zu den Inhalten der Konferenz sowie der Motivation und Finanzierung von Faymanns Konferenz-Teilnahme. Jener antwortete ausweichend.“ (Wikipedia)

Ich wette, mindestens 90-99% der anwesenden Studenten haben noch nicht einmal den Begriff „Bilderberger“ oder „Bilderberg-Konferenz“ je gehört – umso mehr sollten Sie hier Aufklärung leisten und diskutieren lassen: Sind bzw. können die Treffen wirklich rein privat und apolitisch sein und somit gefahrlos für den demokratischen Entscheidungsprozess (wieso aber muss dann der Steuerzahler für einen Teil der Kosten aufkommen und erfährt nichts darüber, weshalb die Geheimniskrämerei?) – oder wird hier unter Ausschluss der Öffentlichkeit „eiskalt Weltpolitik betrieben“?

Abschließend hätte ich noch eine diesbzgl. Frage zur Wissenschaftsliteratur: Inwiefern werden die Bilderberg-Konferenzen in der (Politik-)Wissenschaft diskutiert? Welche/r Literatur/Autor beschäftigt sich damit oder ist es gar ein noch recht unerschlossenes Forschungsfeld?
Die Brisanz dieser Thematik ist unzweifelhaft gegeben und daher bitte ich Sie dringlichst um eine ausführliche Antwort per E-Mail und in der Vorlesung.
Vielen Dank und liebe Grüße,
XXX

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Geschichtsprofessor vergleicht 911-Kritiker mit Holocaustleugnern in ZDF-Livesendung

Eigentlich schätze ich den Geschichtswissenschaftler Prof. Dr. Neitzel ungemein für seine elaborierten Arbeiten zum Zweiten Weltkrieg. Aus diesem Grund war er wohl auch gestern zu Gast in der ZDF-Sendung „spezial“ als Sondersendung zur Gedenkveranstaltung des 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Der Moderator fragte ihn dann in dieser Live-Sendung, weshalb trotz des umfangreich vorhandenen Materials immer noch Menschen den Holocaust leugnen. Verschwörungstheorien hätten immer schon existiert antwortet er und ohne Umschweife führt er sodann den Punkt an, dass ja selbst heutzutage Menschen existieren, die den 11. September als von der CIA inszeniert halten. Auf die Absurdität des Leugnens vom Holocaust muss man gar nicht weiter eingehen – es existieren wahrlich unzählige teils vom Auslandsgeheimdienst abgefangene Dokumente und sonstige Quellen, die die industriell organisierte und durchgeführte Vernichtung von jüdischen Menschen und anderen unerwünschten Gruppen klar bezeugen. neitzel_verschwörungstheorie_ZDF

Hier der Dialog im Original zitiert:

Moderator Mathias Fornhoff: „Kurz nachgefragt: Wie kommt es, wenn es so gut dokumentiert ist, dass es dann doch immer  wieder mal bezweifelt wird?“

Prof. Dr. Neitzel: „Das ist ein politisches Argument und Sie haben Verschwörungstheorien immer. Und je politisch extremer ein Mensch ist, desto eher glaubt er an Verschwörungstheorien. Manche glauben ja auch, dass 911 von  der CIA inszeniert wurde. Und wenn man an solche Verschwörungen glaubt, dann können Sie Kilometer an Akten präsentieren […] [die] eben alles Fälschungen sind vom Geheimdienst. Und wenn jemand das nicht glauben will dann ist man nicht auf der Ebene einer sachlichen Diskussion und so etwas findet man leider immer wieder.“

(ab Minute 15:10 hier im Video – doch aufgrund der regelmäßig gelöschten Mediathek wohl nicht lange einsehbar)

Interessant ist vor allem der Schwenk Neitzels vom Holocaust-Leugnen hin zu den den 11. September 2001 als „false flag Operation“ wahrnehmenden Menschen – er wirft beide Gruppen in denselben Topf und erweckt so den Eindruck, als lägen auch für den 11. September wie für den Holocaust genauso plausible Quellen und unleugbare Beweise der offiziell verlautbarten Ereignisse vor, ja sogar „kilometerweise Akten“. So, als gäbe es keinen Hauch eines Zweifels zu 911 und ihre Kritiker wären genau so wenig ernstzunehmen wie Holocaust-Leugner – und moralisch genauso verwerflich.

Vielmehr zeigt Neitzel klar, dass er sich mit den offenen Fragen des 11. Septembers nie detailliert beschäftigt hat – sonst würde er wie sein (jüngerer) und unvoreingenommener Kollege Dr. Daniele Ganser die Ereignisse zumindest kritisch hinterfragen und keine voreiligen Schlüsse ziehen, was ja eigentlich die Aufgabe der Wissenschaft sein sollte. Die „Ebene einer sachlichen Diskussion“ wie von Neitzel vorgetragen, schließt beiderlei Seiten der Argumentationsbetrachtung ein. Und ganz offensichtlich hat auch Neitzel sich dem Mainstreamdiktat seit Anbeginn gebeugt und es nie auch nur gewagt, die Argumente Kontra-offizieller-Theorie anzuschauen, gar abzuwägen – es würde den Zusammenbruch des westlich sozialisierten Weltbildes und all seiner politischen Werte mit sich führen, weshalb wohl unterbewusst die meisten Menschen sofort die Augen davor verschließen; „Wir die Bösen? Wir sind doch die Guten!“

Dieses Beispiel zeigt klar, wie sehr alternative Theorien bzw. kritische Haltungen zu offiziellen Darstellungen historischer Ereignisse selbst von den allermeisten Historikern unfundiert in die Ecke abstruser, unhaltbarer „Verschwörungstheorien“ geschoben werden. Wenn eines Tages durch Whistleblower oder Leaks o.ä. die Wahrheit zum 11. September herauskommt, dann verlieren solche Systemgläubigen wie Prof. Sönke Neitzel über Nacht den Großteil ihrer wissenschaftlichen Reputation, weil sie ihrer Aufgabe des „Wissen-Schaffens“ nicht gerecht wurden – und damit stünde er in bei Gott längst nicht alleine da; der Großteil der Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen müssen sich ebenso wie Presse, Medien und Politiker für dieses Scheuklappenaufsetzen verantworten. Der nachfolgende Blogbeitrag über die Unkenntnis eines an der Universität dozierenden Politikwissenschaftlers über die Bilderberg-Konferenz und seine unkritische Bewertung derselben bei Kenntnisnahme davon, zeigt, wie tief das Unvermögen zur Aufklärung unbequemer Wahrheiten in den westlichen Wissenschaften verankert ist.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Experte bestätigt im deutschen TV den Einsatz von US-Söldnern in der Ukraine

Was lange als Verschwörungstheorie galt, deckt sich nun mit der Einschätzung des renommierten, für seine scheuklappenlose Kritik und Erläuterung geopolitischer Ereignisse bekannte Politik- und Islamwissenschaftler Dr. Michael Lüders, der im öffentlich-rechtlichen Fernsehen beim Sender „Phoenix“ klare Worte zum Ukraine-Konflikt findet: US-Söldner von „Blackwater“ kämpfen in der Ukraine – ohne dass dies zu einem nennenswerten Aufruhr oder gar gesellschaftlichen Debatte über die Legitimität dieser indirekten Kriegsführung in den Medien führt oder eine Stellungnahme der Bundesregierung erfährt.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Vorteile von Blackwater / Academi in Konfliktregionen

blackwater_academi_ukraine_söldner

Internetparodie: Blackwater-Meme „I am sorry, I can’t hear you over the sound how fucking awesome I am“

„Blackwater“ bzw. „Academi“ mit heutigem Namen nach Umbenennung wegen negativer Schlagzeilen, ist eine Söldneragentur, die es finanzpotenten Menschen ermöglicht, kriegserfahrene Berufsoldaten für hohe Geldbeträge privat anzumieten – sei es als Bodyguard im Irak oder auch als privater Geheimdienst des Saatgutkonzerns Monsanto um bspw. Anti-Monsanto-Initiativen zu infiltrieren. Teilweise nutzen diesen Service aber auch Nationalstaaten, so etwa die USA höchstselbst in ihren Besatzungszonen im Nahen Osten. Der Vorteil ist unter anderem ganz einfach die rechtliche Abgrenzung zu den eigenen regulären Truppen, sodass ihnen mehr Handlungsspielraum bei der Bewältigung ihrer Aufgaben zugebilligt wird: Denn durch das im Jahre 2004 erlassene sogenannte „Memorandum 17“ operieren Blackwater-Angestellte im Irak in einer legalen Grauzone, da sie ab diesem Zeitpunkt immun gegen irakisches Recht sind sowie unbehelligt von amerikanischen Gerichten. Auch entsteht nach einem Tod dieser „Mitarbeiter“ in der Regel kein besonderes mediales Interesse, sodass man mit ihnen vor allem in brisantem Gebiet relativ öffentlichkeitsfern arbeiten kann. Ebenso führt eventuelles Fehlverhalten und der Einsatz in politisch heiklen Konfliktregionen nicht zu dem gleichen Medienecho, das bei regulären Streitkräften eine große Debatte lostreten würde. Zudem gelten die „Dienstleister“ einer solchen „Sicherheitsfirma“ als skrupelloser, belastbarer und militärisch konsequenter agierende Einheiten im Vergleich zum gewöhnlichen Berufssoldaten.

Söldner-Einsatz in der Ukraine – Bundesregierung schweigt

Genau diese Vorteile werden nun auch im Ukraine-Konflikt genutzt: Etwa 500 Söldner sind dort auf Seiten der ukrainischen Regierung eingesetzt um ganz offensichtlich US- und NATO-Interessen durchzusetzen – der Fuß ist also schon in den Türspalt der „neuen Ostfront“ gesetzt worden. Ob die Söldner tatsächlich in die unmittelbaren Kämpfe verwickelt sind, ist schwer nachzuweisen – doch „kämpfen“ sie ja mindestens ideologisch allein mit ihrer provozierenden Anwesenheit vor der Haustür Russlands. Michael Lüders spricht hierbei ganz konkret die Gefahr eines größeren Krieges an und kritisiert den hierzulande trotz ärgster Geschichtsklitterung vergleichsweise wenig umstrittenen, latent faschistischen ukrainischen Regierungschef Arseni Jazenjuk aufgrund dessen Konfrontationsrhetorik und das defacto Schweigen der Bundesregierung dazu.

Weitere, geopolitische Zusammenhänge zeigt Lüders pointiert auf und kommt zu dem Fazit: „Die Welt orientiert sich neu“. Anschauen lohnt!

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Alien-Entführung von Überwachungskamera gefilmt?

entführungen ausserirdische bild

Screenshot der Überwachungskamera kurz vor der vermeintlichen Alien Entführung (Video unten)

In einer Episode der paranormalen US-Sendung „The Paranormal Borderline“ wird über eine mögliche außerirdische Entführung berichtet, die sogar von einer Überwachungskamera gefilmt wurde! Der Vorfall ereignete sich wohl 1996 und stellt sich auf den Aufnahmen der Überwachungskamera wie folgt dar:

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Der Mitarbeiter einer Firma geht abends gegen 23 Uhr nach Feierabend durch das Firmentor nach draußen, als plötzlich ein helles Licht aufblitzt und fast im gleichen Moment die Überwachungskamera ausfällt & abstürzt. Erst 2 Stunden später setzt die Kamera ebenso plötzlich wieder ein und auch der Arbeiter ist wieder zu sehen, welcher nun am Eingangstor auf dem Boden liegt und scheinbar sehr angeschlagen dort herumkraucht. Schließlich übergibt er sich auch noch, steht aber dann wieder auf und torkelt benommen aus dem Bild. Das Video wurde zusammen mit einem Brief anonym zur Redaktion der Sendung geschickt. Der Einsender berichtet, dass das Video von einem privaten Überwachungssytem einer Firma kopiert wurde und das der auf dem Video zu sehende Angestellte kurze Zeit später seinen Job kündigte und weg zog.

      Reinhard Habeck

Höchst bemerkenswert das Ganze und schauerlich, vereint das Video doch viele Elemente einer typischen „alien abduction“: plötzliches helles Licht, Ausfall elektronischer Geräte, plötzliches Verschwinden einer Person für einige Minuten bis Stunden, ebenso plötzliches Wiederauftauchen und Desorientierung des Entführten. Das Video ist kein Fake oder Hoax – doch ein gültiger Beweis wegen des Technikausfalls bleibt uns verwehrt, aber gute Indizien liefert es und ist in seiner Art bezüglich der Filmung einer möglichen Entführung durch extraterrestrische Wesen wohl bisher einzigartig.

Hier das Video:

Update: hier folgend berichtet ein Entführungsopfer von seinen Erfahrungen bei grauen Außerirdischen (grey aliens)

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Menschenaffe auf Mars fotografiert? Angeblich Beweis für NASA-Bildmanipulation

Mars Roboter fotografiert scheinbar Humanoides Wesen

Menschenaffe auf Mars fotografiert?

Neues vom Marsroboter: auf dem roten Planeten fotografierte er etwas, das aussieht wie ein humanoider Hybrid, ein Mensch-Gorilla-Wesen. Das Foto (Originalfoto-Link der NASA) wurde in der Nähe des sogenannten „Gusev Krater“ gemacht und ist schon einige Jahre alt, wurde aber erst jetzt von der „alternativen Szene“ entdeckt. Jene behaupten auch, in dem Bild Spuren von Bildmanipulation entdeckt zu haben.

Und tatsächlich hat die ehemalige NASA-Angestellte Donna Hare 2013 ausgesagt, dass Bildmanipulation bei Mars-Fotos die Regel wären und führte als Beispiel ein offensichtliches da eindeutig zu erkennendes Raumschiff auf einem Bild an (Interview mit Donna Hare siehe Video unten). Ein Kollege erklärte ihr, dass es sein Job gewesen sei, solche Anomalien vor der Veröffentlichung wegzuretuschieren – also auch auf den Bildern der berühmten Mars Pyramiden? Manipuliert die NASA wirklich Fotos vom Mars um das Vorhandensein außerirdischer Intelligenz zu verschleiern? Wenn ja, warum und von wem beauftragt? Letztliche Antworten auf diese Fragen geben vielleicht diese Bücher:

      Reinhard Habeck

Hier das Video der Whistleblowerin Donna Hare:

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Tomy und der Planet der Lüge

daeniken_tomy_vega

Däniken und „Tomy“ – Illustration von Alex MacCartney

Die folgende Geschichte, die dem weltbekannten Präastronautiker Erich von Däniken bei einer Expeditionsreise in Belutschichstan im Alter von 52 Jahren passierte, scheint einfach nur unglaublich! Aus naheliegenden Gründen erzählte er öffentlich nur selten davon, so zum Beispiel 2007 dem Schweizer Boulevard-Blatt „Blick“ und schrieb auch statt einem Sachbuch mit Wahrheitsanspruch nur ein als Roman „getarntes“ Buch namens „Tomy und der Planet der Lüge“ darüber, in dem laut ihm aber vieles darin enthaltene wahr wäre. Im Dezember 2014 allerdings äußerte sich Däniken zu dieser Geschichte dann erstmals vor laufender Kamera in der Sendung „bewusst.TV“ im Interview mit Jo Conrad detaillierter. Leider ist das Video gelöscht worden und im Internet unauffindbar. Deshalb folgend ein paar Dinge dazu, die Däniken im Videointerview schilderte aber auch in seinem Buch „Tomy und der Planet der Lüge“ nachgelesen werden können:

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Erich von Däniken nächtigt 1987 im Rahmen einer Forschungsreise in Nah-Ost in der Wüste auf dem Dach seines Jeeps und wird plötzlich von Knallgeräuschen geweckt. Er sah einen kurzen Blitz aufleuchten, dann wie nach und nach die Wasserflaschen aufplatzten und sich die austretende Flüssigkeit zu einem Wirbelstrudel formte, (erinnert an Viktor Schaubergers beobachtete Wirbel-Phänomene des Wassers) aus dem sich schließlich nach und nach ein Mensch aus Fleisch und Blut genau vor seinen Augen materialisierte! Im Morgengrauen erkennt er die Gestalt bei Tageslicht, weiß, dass er nicht träumte und erschrak, denn der „Mensch“ sah aus wie eine haargenaue Kopie von ihm selbst im jungen Alter von 22 Jahren.

Kurz dachte Däniken, am ganzen Leibe zitternd, dass er nun schizophren geworden sei – doch sein damaliger Begleitassistent bestätigt bis heute den Wahrheitsgehalt des Erlebten – und tauft den Neuankömmling spontan „Tomy“. Daher auch der Titel des daraus entstandenen Buches „Tomy und der Planet der Lüge„.

Tomy sprach in ausgezeichnetem Schweizerdeutsch, dass er von einem Planeten des „Vega-Systems“ komme und dort niemand einen materiellen Körper besitzt, denn alle seien stattdessen „intelligente Energien“, die demnach auch keinen Sex, Krieg, Waffen oder sonstiges haben. Er sei zu Däniken auf die Erde gekommen, weil es dessen eigener innigster Wunsch gewesen sei. In den folgenden 4 Wochen war Tomy Begleiter der Expedition und erklärte ihm viele Dinge über das Leben, obwohl es für vieles keine angemessenen Worte in der menschlichen Sprache gäbe.

Im Interview erzählt Däniken weiter von „Tomy und der Planet der Lüge“ – dass es massive Probleme an der Grenze gegeben habe, denn man konnte den Beamten ja nicht die Wahrheit erzählen. Schließlich wäre Tomy als körperlose Energieform im Körper Dänikens mit zurück in die Schweiz nach Serdang in Solothurn gereist, die er ihm unbedingt noch zeigen wollte. Scheinbar konnte sich der Fremde einfach so rematerialisieren und in einen x-beliebigen Körper schlüpfen, ohne dass der „Wirt“ es mitbekäme. So konnte ihn dann auch Dänikens Frau kennenlernen und war vollauf begeistert von dem Außerirdischen. Weiter erwähnt Däniken, dass eines Tages Anzugträger – vermutlich Geheimdienstagenten – zu ihm kamen und wahrscheinlich der Sache bezüglich aufdringlich wurden. Letztlich wollte Tomy aber wieder nach Hause, denn er wisse nun genug von den Menschen – er ging und übrig blieb nur eine Wasserpfütze in Dänikens Garten.

Das Buch „Tomy und der Planet der Lüge“ gibt es für nur 10 Euro auch bei Amazon: http://amzn.to/2dv9QIU

      Reinhard Habeck

UFO auf Live-Webcam über Mexico City aufgezeichnet – und zu löschen versucht

Vorab: Folgende Bücher sind unbedingt für UFO-Interessierte zu empfehlen:

      Reinhard Habeck

In Mexiko City filmte eine offizielle Live-Webcam das tagtägliche Geschehen der Stadt. Im Oktober letztes Jahr entdeckte dann ein Internetnutzer, dass diese Kamera ein langes, unbekanntes, fliegendes Objekt in etwa 100 Meter Entfernung aufgezeichnet hatte. Nachdem er es auf seiner Platte speichern konnte und bei Youtube hochlud, sperrte die Regierung die Webcam abrupt und löschte die aufgezeichneten Frames der UFO-Sichtung. Hier das Video, das ein bläulich-silbergänzendes, dünnes Flugobjekt zeigt:

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Die Sternenschrift "Malachim" als Ursprung unserer Sprache?

Der selbsterklärte wie -ernannte „Prophet Elias“ spricht in einer „timetodo“-Sendung mit einer kuriosen Maske bekleidet und in Begleitung eines vollmaskierten, schweigsamen „Logenbruder“ (was beides sicherlich nicht gerade zum Seriösitätsempfinden beiträgt, doch darf man sich von äußerlichen Oberflächlichkeiten nicht (ver)leiten lassen) nicht nur über die Geschichte der Illuminaten, sondern erwähnt ganz nebenbei auch noch eine angebliche „Sternensprache“ bzw. „Sternenschrift“ namens Malachim.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Malachim soll die Sternenschrift sein, die von „himmlischen Göttern“ (= angeblich Außerirdische, daher auch bekannt als „Engelsschrift“) den Menschen gebracht worden sein soll und als Basis für die Runenschrift, die hebräische Flammenschrift sowie der sumerischen Keilschrift diente. Sie besteht aus Linien und Kreisen, also eine sehr geometrische Schriftform (eventuell ist hier ein Zusammenhang zur „heiligen Geometrie“ herzustellen?). Die englische Wikipedia hat dazu eine Abbildung dieses Alphabets aus einem okkulten Buch des 16. Jahrhunderts, verfasst von Heinrich Cornelius Agrippa:

malachim_sternenschrift_engelsschrift

Im deutschsprachigen Raum findet man unter dem Stichwort „Sternenschrift Malachim“ nur eine einzige Quelle und eine Kopie dieser Quelle. Es handelt sich hierbei um eine Doktorarbeit, die offenbar an der FU-Berlin eingereicht wurde. Folgender Absatz einer Fußnote kündet von ihr:

Ein offen zutage liegendes Geheimnis, barg die am Himmel verzeichnete Sternenschrift Mysterien der Schöpfung und ihres Schöpfers, die erkannt und gelesen werden sollten, so wie die irdischen Abbilder der ecritura coelestis, die hebräischen Buchstaben, das Fundament der Welt bildeten und allem, was je gesprochen bzw. erschaffen worden war, Namen, Sein und Kraft verliehen. Zwar besaßen diese Eigenschaften auch die Buchstaben anderer Sprachen, doch unvollständig und schwach nur, da sie kaum mehr Ähnlichkeit mit der himmlischen Schrift aufwiesen.