Warum das "Alien-Handy" ein Fake ist

Das neue Jahr begann sogleich mit einer hitzigen Netz-Diskussion über die Authentizität eines angeblich 800 Jahre alten „Alien-Handys“. Was es mit dieser viral kursierenden, sogar in den Mainstreammedien rezeptionierten Geschichte auf sich hat und weshalb es sich bei dem Fund sehr wahrscheinlich um einen Hoax (also Fake) handelt, wird im Folgenden mithilfe einer schwer widerlegbaren Bildanalyse aufgezeigt.

Das „Alien-Handy“ – Fundgeschichte und Hintergrund

alienhandy

Das angebliche "Alien-Handy"

Nahe der österreichischen Stadt Salzburg in Fuschl am See sollen Archäologen bei Ausgrabungsarbeiten angeblich auf ein uraltes, in Sand und Schlamm getauchtes Handy gestoßen sein. Und in der Tat assoziiert man bei Anblick des „Artefaktes“ sofort ein vormodernes Mobiltelefon, das noch aus dem Zeitalter der Prä-Smartphone-Ära zu stammen scheint und höchstwahrscheinlich von dem Portal „Paranormal Crucible“ als erstes veröffentlicht wurde.

Warum das „Alien Handy“ gerade 800 Jahre alt sein soll, steht jedoch nirgends geschrieben; vielleicht weil es (vorgeblich) in einer entsprechend zuordbaren Erdschicht gefunden wurde? Jedoch befinden sich auf dem Gerät klar erkennbar sumerische Keilschriftzeichen, die über 5000 Jahre alt sind und nach heutigem anerkannten Forschungsstand die wohl erste Schrift der Menschheit waren. Diese Kultur der alten Sumerer wird in der Prä-Astronautik häufig als von außerirdischen Wesen namens „Anunnaki“ beeinflusste oder gar geschaffene Zivilisation angesehen (Zecharia Sitchins Übersetzungen sumerischer Tontafeln sind in diesem Kontext weltberühmt geworden, siehe Buch) .

Sollte der angebliche archäologische Fund dann nicht auch entsprechend um einige tausend Jahre älter sein und statt in Österreich im heutigen Irak liegen?

51ecdmpcsrl-_sx324_bo1204203200_

Nach Sitchins Bestseller sprechen die sumerischen Tontafeln von außerirdischen Raumfahrern

Der Betreiber des bekannten Ufoblogs „UFO Sighting Daily“, Scott Waring, sieht die Ursache dieser Diskrepanz in einer Zeitreise begründet, während Skeptiker einwenden, dieses Foto bereits 2012 auf dem Online-Bildportal „Flickr“ gesehen zu haben – dazu aber keinen Beweis liefern können.

Um die Echtheit des Fotos beurteilen zu können, lohnt es sich, dem „Alienhandy“ mittels spezieller Grafikprogramme (hier Photoshop) nachzugehen und es mit älteren Modellen von Handys zu vergleichen. Bei der Recherche hierbei stieß ich auf ein ganz besonders ähnliches Modell, das in vielen Einzelheiten (bis auf die Antenne) dem „Alien-Handy“ gleicht: Das Sony Ericsson S868.

Bildanalyse zeigt: das "Alien-Handy" ist ein Fake

Die folgende Grafik veranschaulicht anhand verschiedener Bereichsvergleiche beider Modelle, dass dem Ersteller des „Alien Handy“ ganz offensichtlich ein Sony Ericsson S868 zugrunde lag. Sowohl die Ohrmuschel als auch der Bildschirm samt Tastatur ist nahezu deckungsgleich, legt man deren Konturen übereinander. Hinzu kommt das an einer Stelle auf der Tastatur zu groß geratene Keilschriftzeichen, dass auf der 4 liegt und über den Tastenrand hinausragt – hier hat der Grafiker bei der Erstellung seines Fakes gepfuscht.

(Klick für Originalgröße)

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

alien handy fake

 

Aus bildbearbeitender Perspektive heraus stellt sich das "Alienhandy" also glasklar als Ergebnis einer eher schlecht als recht retuschierten Fälschung dar. Vermutlich ergibt auch die Zusammenstellung der Keilschriftzeichen-Gravur auf der „Tastatur“ wenig Sinn, da sie als Bilder- und Silbensprache mit unserem Alphabet kaum verglichen werden kann. Ärgerlich, dass die Präastronautik-Forschung immer wieder durch solche Hoaxes diskreditiert wird und genug Autoren darauf hereinfallen.

 

– 6 empfehlenswerte Bücher zur Präastronautik  –

 

Andere Artikel dieses Blogs:

Ein Gedanke zu „Warum das "Alien-Handy" ein Fake ist

  1. artreplik

    Hallo,
    ich bin Karl Weingärtner. Seit vielen Jahren befasse ich mich mit Kunst und Design, Inschriften und der Entwicklung der Schrift bis zur heutigen Zeit. Inspiriert von Werken aus der Antike stellte ich verschiedene Kunstwerke her. Als Hommage an die Ausstellung "von der Keilschrift bis zur SMS" Berlin 2012, habe ich diesen Tonabdruck eines Handys im Januar 2012 hergestellt. Ohne mein Wissen und ohne meine Zustimmung wurde dieses Foto widerrechtlich und in einem falschen Zusammenhang verwendet. Die wahre Geschichte könnt Ihr in meinem WordPress-Blog lesen:
    https://artreplik.wordpress.com/2016/03/12/800-jahre-altes-handy/

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.