Ufos und Außerirdische auf über 70 alten Artefakten #2

Nach dem ersten Teil einer Sammlung von Ufos auf alten Bildern konnten im Laufe der Zeit erneut viele Bilder solcherart angehäuft werden. In diesem zweiten Teil fokussieren wir uns jedoch nicht nur auf alte Gemälde und gemalte Bilder, sondern ziehen über 70 (!) Artefakte und Felszeichnungen heran, die Hinweise auf eine präastronautische Vergangenheit der Menschheitsgeschichte liefern.

Wichtig hierbei anzumerken ist, dass es sich letztlich auch nur um eine Interpretation aus ufologischer Perspektive handelt, die selbstverständlich nicht vollumfänglich auf alle Bilder und Gegenstände in ihrer Richtigkeit zutreffen muss – dem interessierten Leser bleibt schließlich selbst überlassen, für wie plausibel er diese oder jene Deutung als Indiz der Prä-Astronautik einordnet. Überdies sei vorausgeschickt, dass zu einigen Bildern leider keine hinreichenden Daten zwecks Zuordnung von Fundort, Zeit und Fundumstände vorliegen und zudem nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich manche Objekte als Fälschung herausstellen.

Jedoch muss man sich auch vor Augen führen: Sollte nur ein einziges Artefakt oder Bild tatsächlich ein Raumschiff oder extraterrestrisches Wesen abbilden, müssten wir unsere herkömmliche Geschichte mindestens unter einem neuen Blickwinkel betrachten – vielleicht sogar  neu schreiben, weil viel3 Quellen dann auch im präastronautischen Kontext untersucht werden müssten. Die gesamte Thematik der Prä-Astronautik birgt also eine unglaubliche Brisanz für die Geschichts- und Kulturwissenschaft in sich.

Ufos und Außerirdische auf über 70 alten Artefakten

Ein Relikt aus Jalisco (Mexiko) von den Azteken zeigt eine augenscheinlich schwer leugbare, heute als Grey-Alien bekannte Gestalt mit „Engelsflügeln“ mit einem über sie schwebenden, offenbar einen Strahl aussendenden UFO:

z  Ojuelos Aztec origin of Jalisco, Mexico


Äußerst interessanter Fund aus Mexiko – dieses Artefakt stellt mit seinem runden Körper und den Landefüßen auch ohne Fantasie ein untertassenförmiges Raumschiff dar, aus dessen unterer Ausstiegsluke ein humanoides Wesen blickt:

z Archaeological piece of a UFO found in Mexico


Dieses wirklich spektakuläre Medaillon soll in einer altägyptischen Truhe gefunden worden sein – es zeigt abermals ein „Grey Alien“ samt klassischer UFO-Scheibe:

z medallion was found inside an ancient Egyptian tomb.


Dieses Papierstück stammt aus dem 10. Jahrhundert und stellt eine tibetische Übersetzung eines Sanskrit-Textes über Vimanas dar – Vimana ist die Bezeichnung für fliegende Objekte im Alten Indien (Siehe auch hier Artikel über schwebende Städte und Vimanas):


Bildnis von 1330, wieder fällt der „fliegende Hut“ am Himmel auf:

1330


In dem Anfang der 1880er Jahre publizierten Buch „Urotsu Bune“ befinden sich überlieferte Zeichnungen von in Japan aufgefunden (angespülten), metallischen UFO-gleichen Objekten, aus denen gar humanoide Wesen gestiegen sein sollen:


Auf diesen ägyptischen Wandmalereien sehen manche ein sog. „Grey Alien“ (graue Außerirdische):


Die einigen bielleicht bereits bekannten ägyptischen Hieroglyphen eines „Gleiters, Uboots, Raumschiffs und Hubschraubers“ (links), die aber auch innerhalb der Präastronautik stark umstritten sind sowie rechts daneben ein eventuelles UFO auf einem altägyptischen Wandrelief:


Abbildung (nicht?)irdischer Wesen auf Höhlenmalereien Australiens, die in der präastronautischen Literatur gerne als „Grey Aliens“ oder anderweitig Außerirdische interpretiert werden:


In der Chronik „Annales Laurissenses” aus dem 12. Jahrhundert beziehen sich zwei Zeichnungen eines offenbar mit „Kreisen“ (Fenster? Lichter?) bestückten, hell leuchtenden Flugobjekts auf ein Himmelsereignis von 776 n.Chr. bei Schloss Sigiburg (Frankreich) – interessanterweise ähneln sich die beiden unterschiedlichen Zeichnungen in ihrer Darstellung doch sehr:


Diese Illustration aus “Gullivers Reisen” von 1732 zeigt ganz offensichtlich eine fliegende, Leuchtkraft ausstrahlende Untertasse am Himmel:

ufo in gullivers reisen 1732


In Arabien wurde um 1479 dieses länglich fliegende Objekt am Himmel gesehen und hinterließ einen derart spektakulären Eindruck, dass es gar Einzug in die Geschichtschronik als Skizze mit Beschreibung fand:

Arabien,1479 2


Am 18.August 1783 sorgten um etwa 9.45 Uhr bei Windsor Castle (England) fliegende Kugeln am Himmel für großes Aufsehen – handelt es sich um UFOs oder doch nur Meteore?

18.August 1783,9.45 Uhr,Windsor Castle,England


Eine an einen Astronauten erinnernde, 6000 Jahre alte Skulptur aus Kiew:

ABER imho skulptur - eigenen artoikel zu artefakten - 4,000 Jahre vor unserer Zeitrechnung,Kiew


  • Anzeige:


Ein Bild aus dem 14. Jahrhundert, bei dem oben rechts ein UFO ähnliches Objekt am Himmel zu erkennen ist:

14 jhd ufo


Dieses Artefakt der sog. „Dropakultur“ sorgte bei ihrer Bekanntwerdung für großes Aufsehen und soll eine Scheibe mit Informationen einer außerirdischer Kultur (Grey-Aliens) sein – entpuppte sich später aber als höchstwahrscheinlicher Fake:


Eine in der Präastronautik relativ bekannte Felszeichnung von etwaigen Raumfahrern (links) sowie eine eher unbekannte Darstellung vom gleichen Fundort (rechts) in einer Höhle (12.000 Jahre alt, aus Val Camonica, Italien):


Ein um etwa 1490 entstandenes Bild zeigt, wie ehrfürchtig Menschen am Himmel erscheinende „Engelswesen“ und anbei wie in Formation fliegende Scheiben betrachten:

ca m1490 entstanden


8000 Jahre alte Felszeichnung von (Tassili, Sahara in Nordafrika), auf denen manche Anhänger Präastronautik wohlwollend ein UFO (o.r.) und einen Außerirdischen im Raumanzug (frontal) erkennen könnten:

ca. 6000 vor unserer Zeitrechnung,Tassili,Sahara,Nordafrika


UFO-Sichtung “zwei glühender Räder” über Hamburg am 4. November 1697:

Deutschland.UFO-Sichtung über Hamburg,4. November 1697. als “zwei glühende Räder” beschrieben.


Dieser Wandteppich heißt „Triumph des Sommers“ und wurde 1538 in Brügge (Belgien) angefertigt – man achte auf die fliegenden Scheiben mit aufgesetzter Kuppel (wieder einmal diese fliegenden Hüte, die wir auch auf vielen anderen alten Darstellungen vorfinden; siehe links und rechts oben):

Dieser Wandteppich heisst Triumph des Sommers -  er wurde 1538 in Brügge_Belgien  ufos himmel


Felszeichnung in der Höhle von Pech Merle, Frankreich, ca. 17. 000 bis 15.000 Jahre v. Chr. – wir sehen wohl Menschen darstellende Strichfiguren, die mit ausgebreiteten Armen einem großen, runden, über sie befindlichen und Strahlen von sich gebenden Objekt huldigen:

Frankreich,in der Höhle von Pech Merle,ca 17.00 bis 15.000 jahre vor unserer Zeitrechnung


Nicht näher beschriebene bildliche Darstellung des Grabmal Jesus Christi namens „Le Marie al sepolcro“, auf dem manche eine schwebende Kuppel mit leiterähnlichem Zugang nach unten sehen:

grabmal-jesu


Folgend ein wirklich spektakulärer, selbst von Zwangsskeptikern nur schwer wegzudiskutierender Fund wenn denn echt – 4000 Jahre alte, sehr aufschlussreiche weil vielsagende Höhlenmalerei aus Fergana (Uzbekistan, nahe der chinesischen Grenze), die farblich nachkoloriert 1967 im Sputnik-Magazin erschien:

(Nachtrag: Blogleserin Sabine hat netterweise einen Artikel gefunden, aus welchen sich ergibt, dass dieses Bild vom Sputnik-Magazin nur falsch zugeordnet wurde und infolgedessen zahlreiche Autoren der Prä-Astronautik diesen Fehler leider übernahmen)

Nun kurz ein Hinweis auf das wohl mit Abstand BESTE (und auch erfolgreichste) Buch der Präastronautik:

Das wohl BESTE Buch zu den Anunnaki
(Mit jedem Kauf eines Buches über Anzeigen dieses Blogs unterstützen Sie das Projekt Grenzwissenschaftler unentgeltlich!)


Eine auf 47.000 (!) Jahre geschätzte Höhlenmalerei scheinbar nicht irdischer Wesen – die wiederum an die bekannten „Grey Aliens“ erinnern, welche laut Entführungszeugen (wie Jim Sparks Bericht) die Menschheit ja seit ihren Anfängen begleiten :

Höhlenmalerei   47,000 years old


2 “Ufo-Münzen” – die linke Münze wurde 1680 in Frankreich geprägt und die rechte Münze stammt aus dem gleichen Jahrhundert und zeigt augenscheinlich ebenfalls ein UFO:


Altindische Höhlenmalerei:

indien ufo aliens.png


Aufgefundene Langschädel und ihre Rekonstruktion – Analysen solcher Schädel haben übrigens ergeben, dass diese nicht rein menschlichen Ursprungs sind!


Auf vielen mittelalterlichen Bildern finden wir derartige UFO-Darstellungen:

mittealter ufos bild maler


 

Empfehlenswerte Bücher zur Thematik mit weiteren Beispielen:

Durch Erich von Däniken berühmt geworden: die Grabplatte von Palenque, die nach herkömmlicher Forschung einen Herrscher nach dem Tod in den Himmel auffahren sieht; Däniken und andere deuten dies jedoch als Querschnitts-Darstellung eines Raumschiffes:


UFO- und Grey-Alien-Darstellungen aus dem alten Peru:


In der Präastronautik-Szene relativ bekannte „goldene Flugzeuge“ aus der Prä-Inka-Zeit um 500 bis 800 v. Chr. Diese kleinen (2-3 cm großen) Artefakte ähneln nicht nur Flugzeugen – nachgebaut und mit einem Motor versehen besitzen sie hervorragende aerodynamische Eigenschaften und lassen sich als Modellflugzeug wunderbar fliegen (siehe Video):


Verschiedene, uralte Darstellungen von als Raumfahrer oder Astronauten interpretierten Wesenheiten:


1566 erschienen bei Basel (Schweiz) die Einwohner verängstigende, schwarze Kugeln am Himmel – was derart nachhaltigen Eindruck erweckt haben muss, dass man über dieses Ereignis eine Darstellung anfertigen ließ:

Schweiz,Basel,1566.”Schwarze,schwebende Kugeln erschienen am Himmel”


 

Amazon-Partnershop:

amazon banner 468

 

Angeblich sollen die folgenden Artefakte von unterschiedlichen Kontinenten (Indien und Mexiko; ca. 1500 Jahre alt) stammen – und das trotz ihrer verblüffenden Ähnlichkeit, die man als Reptilien-Elefanten-Wesen sitzend auf einem Raumgleiter bezeichnen könnte:


In den Mauern der Maya-Ruinen in Tikal (Guatemala) fand man diese an einen modernen Astronauten samt Helm erinnernde Figur:

This ancient stone figure, found at the Mayan ruins in Tikal, Guatemala, resembles a modern-day astronaut in a space helme.jpg


Fliegender Hut aus einer Höhle in Frankreich, wird von einigen als auf die Felswand geritztes UFO interpretiert:

ufocavefrance.jpg ufo frankreich höhle


Die berühmt wie umstrittene Bagdad-Batterie (eine Jahrtausend alte Batterie; anachronistisch der heutigen Geschichtsschreibung ggü.) als Fund und Querschnittszeichnung:

z bagdad batterie


Die Ähnlichkeit des Gottes Hathor in “Cueva de los Tayos” (Ecuador) und seiner ägyptischen Äquivalenz – weiteres Indiz für die Theorie, dass alle alten Hochkulturen von denselben „Göttern“ (= Außerirdische) gegründet oder zumindest aufgesucht wurden:

z Figure of Goddess Hathor found in “Cueva de los Tayos”, Ecuador and the Egyptian figure


Eine Reihe von alten Maya-Artefakten, die allesamt an fliegende Untertassen mit Fenstern (ähnlich wie das berühmte, gefilmte Alien im „Türkei-UFO“) erinnern:

z maya artefakte UFOS


Eine etwa 2500 Jahre alte Bronzeskulptur mit starker Ähnlichkeit zu einem heutigen „Segway“ – könnte aber auch ein typisches Beispiel von Missinterpretation sein:

z segway alt old ancient


An der Sighisoara Mauer angebrachte Malerei mit augenscheinlichem UFO über dem Gebäude (Rumänien):

z UFO depicted in an old painting in Rumania. The Sighisoara wall painting.jpg


Zeigt dieses uralte Artefakt (von den Sumerern afaik) ein Einmann-Raumschiff mit den Umständen entsprechend gekleidetem Piloten im Cockpit?

zeigt dieses uralte artfekat ein einamnn raumschiff


 

Lesenswerte Bücher zur Präastronautik:

9 Gedanken zu „Ufos und Außerirdische auf über 70 alten Artefakten #2

  1. Sabine

    Zu der Felszeichnung aus dem Ferganatal habe ich einen Blogartikel gefunden, der zumindest dieses Bild aufklärt:
    http://www.palaeoseti.de/doku.php/oasien/fergana
    – mir kam die Zeichnung sehr „modern“ vor, dafür, wie alt sie angeblich sein soll, hab deshalb ein bisschen gegoogelt und siehe da … naja, ich würd es ja auch sehr spannend finden, wenn die Paläosetisache sich irgendwann mal als wahr herausstellte…;-)
    es würde so manches auf dem Planeten erklären !

    Antworten
    1. grenzwissenschaftler Beitragsautor

      Auf diese Seite hatte ich sogar schon oben bei der Dropa-Scheibe gelinkt, aber das hier glatt übersehen. Hab vielen vielen lieben Dank für deinen Beitrag liebe Sabine, wird gleich nachgetragen.

      Antworten
  2. Pingback: Außerirdische Wesen im Islam und dem Koran | Grenzwissenschaftler.wordpress.com

  3. Pingback: Sammlung von über 20 teils spektakulären Mars Anomalien | Grenzwissenschaftler.wordpress.com

  4. Pingback: Aaravindha Himadras Erlebnisbericht aus dem „Tal der unsterblichen Meister“ | Grenzwissenschaftler.wordpress.com

  5. Pingback: “Im Tal der unsterblichen Meister” – Aaravindha Himadras Erlebnisbericht | Grenzwissenschaftler.wordpress.com

  6. Pingback: Ufos und Außerirdische auf über 70 alten Artefakten – Männer Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 1 =