Schlagwort-Archive: Anti-Gravitation

Das Coral Castle Mysterium von Edward Leedskalnin

Das moderne Mysterium Coral Castle ist eine aus gigantischen Monolithen bestehende Anlage in Leisure (Florida, USA), die von Edward Leedskalnin (1887- 1951) in alleiniger Arbeit nur mithilfe primitiver Werkzeuge wie Flaschenzüge sowie einer rätselhaften Apparatur ohne Rückgriff auf bekannte Technologien im Laufe von 28 Jahren erbaut worden ist und gelegentlich auch als das achte Weltwunder bezeichnet wird.

Leedskalnin selbst schreibt das Geheimnis seines Lebenswerkes Coral Castle antigravitativem Magnetismus zu, den er entdeckt haben will und damit auch nach eigener Aussage „die Lösung des Rätsels vom ägyptischen Pyramidenbau“ kenne.

Coral Castle

Coral Castle

946700

Bestseller

Der Name Coral Castle („Korallen-Schloss“) leitet sich von den mehr als 1100 Tonnen verbauten Korallen-Felsen ab, die teils bis zu 30 Tonnen je Steinblock wiegen und in ihrer Gesamtheit ein beeindruckendes, Burg-ähnliches Monument bilden, das der Erbauer Edward Leedskalnin zu Ehren seiner verflossenen Lebensliebe errichtete. Ursprünglich stand die von ihm „Rock Gate“ genannte Anlage 16 Kilometer vom heutigen Standort entfernt in Florida City, zog nach einem nächtlichen Überfall auf Leedskalnin aber in ihrer tonnenschweren Gesamtheit unter größter Geheimhaltung um.

Weiterlesen

Whistleblower: US-Militär baut geheime "UFO-Drohnen" auf Basis von Alien-Technologie

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Im Jahre 2007 rief ein anonymer Hörer aufgeregt bei der grenzwissenschaftlichen Radiosendung „Coast to Coast A.M.“ (USA) an, denn er habe über der Landschaft seiner Gegend ein merkwürdiges Fluggerät gesichtet, dass er sogar mit einer hochauflösenden Digitalkamera festhalten konnte. Der Anrufer nannte sich schlicht „Chad“  und präsentierte Fotos, die ein futuristisch anmutendes, auffallend nicht aerodynamisch wie unkonventionell konstruiertes Flugobjekt („UFO-Drohne„) in Baumhöhe fliegend zeigten, auf welchem auch noch mysteriöse Schriftzeichen bzw. Symbole eines unbekannten Alphabets zu erkennen waren.

Nach Angaben des Augenzeugen hätte es sich quasi geräuschlos und ohne erkennbaren Antrieb (wie etwa Rotorblätter) langsam schwebend fortbewegt, lediglich bei zunehmender Flughöhe habe man ein leises „elektrisches Surren“ hören können. Offenbar operiert der Eigentümer dieses Flugobjektes in dieser Gegend auch häufiger, denn der Zeuge habe das seltsame Gerät noch einige weitere Male beobachten können – und tatsächlich tauchten in der Folgezeit auch Fotografien von anderen Personen des scheinbar gleichen bzw. stark ähnlich aussehenden Objektes auf. Die folgenden Bilder dieser „UFO-Drohne“ publizierte die angesprochene Radiosendung nach Einsendung durch „Chad“ und war damit die erste Veröffentlichung des Phänomens:


Danach konnten weitere Augenzeugen das unbekannte Fluggerät mehrmals sichten und fotografieren – namentlich bspw. „Rajman“,  der „Lake Taho“-Augenzeuge oder auch „Jenna und Ty in Big Basin“, welche folgende Fotografien anfertigten:


Auf Anhieb ergeben sich fünf mögliche Theorien zur Erklärung der ominösen „UFO-Drohne“:

  1. Die ganze Sache ist nur ein Hoax, ein Schwindel, ein gut gelungener Fake – so die zu erwarten gewesene und eingetroffene Meinung der Skeptiker. Beispielsweise soll der britische Animationskünstler Kris Avery zumindest ein Video der „UFO-Drohne“ selbst produziert haben.
  2. Das unbekannte Flugobjekt stammt aus der (Forschungs-)Tätigkeit einer autonom handelnden außerirdischen Zivilisation auf unserem Planeten.
  3. Das US-Militär testet einen selbstentwickelten, neuen Typ von Drohnen unter möglichst realistischen Bedingungen in urbanem Gebiet.
  4. Das US-Militär konstruierte das Objekt entweder in Kooperation mit extraterrestrischen Intelligenzien oder durch Bergung abgestürzter UFOs auf Basis von Alien-Technologie („Reverse Engineering“) .
  5. Die merkwürdigen Symbole auf den „Flügeln“ des Gerätes könnten militärische Erkennungszeichen sein oder aber eine außerirdische Symbolik darstellen – eventuell sind sie auch aus energetischen Gründen zur Herstellung und Aufrechterhaltung der Flugfähigkeit nötig (Stichwort „heilige Geometrie“). Die folgende Tafel zeigt alle auszumachenden Symbole in den vielen verschiedenen Fotos und vergleicht sie miteinander:
    ufo-drohne symbole Zeichen CARET

Theorie vier soll nach Angaben eines vermeintlichen Whisteblowers aus der technologischen Militärentwicklung der wahre Grund für die Sichtungen sein. Der anonyme Einsender einer Reihe von offenkundig strenggeheimen Dokumenten nennt sich „Isaac“ und behauptet, das US-Militär würde unter Zuhilfenahme außerirdischer Technologie  an solchen Drohnen schon seit den 1980er Jahren im sogenannten „CARET“-Programm arbeiten und er selbst habe dabei mitgeholfen, diesen Typus von Flugobjekten mit der Fähigkeit zur „Unsichtbarkeitsmachung“ („invisibility“) hervorzubringen.

Diese Technik sei aber in Menschenhand noch recht fehleranfällig und könne von zum Beispiel einfacher Radarstrahlung gestört werden, wodurch die Drohne dann für das menschliche Auge wieder sichtbar wird und so schließlich von mehreren Augenzeugen wiederholt gesichtet und fotografiert werden konnte. Die verwendete Technologie in den „Ufodrohnen“ gründe sich vereinfacht ausgedrückt auf Antigravitationstechnik und funktioniere zudem durch die als „Software“  bzw. „Programmiersprache“ fungierenden Symbole auf dem „Hardware“-Fluggerät.

Der Whistleblower „Isaac“ gibt an, diese von ihm mitentwickelten Gerätschaften („UFO-Drohnen„) auf den Fotos von „Chad“ und den anderen Augenzeugen sofort wiedererkannt zu haben und schickte zur Untermauerung seiner Schilderungen eine Handvoll Dokumente und Fotos einiger Bauteile, Konstruktionspläne, der geometrischen Muster bzw. „außerirdischen Programmiersprache“ etc. an den Radiosender „From Coast to Coast“. Korrekterweise müsste es auch statt „UFO“ „UAV“, denn UAV steht für „unidentified air vehicle“ – also „unbekanntes Luftfahrzeug“, womit man in der Regel kleinere, offenbar unbemannte Flugobjekte bezeichnet.

Diese Leaks sind folgend abschließend in ihrer Ganzheit aufgelistet – bei weiterem Interesse empfiehlt sich das Lesen seiner auf gut verständlichem Englisch geschriebenen Erläuterungen zum Hintergrund des Falles (hier beispielsweise). [Anmerkung: bei Klick auf ein Bild kann man sich durch einen erneuten Klick rechts unten auf den entspr. Text „Bild in Originalgröße anschauen“ die wesentlich deutlichere und größere Originalgröße anzeigen lassen]

   Reinhard Habeck