Schlagwort-Archive: außerirdisches Leben

Außerirdische Wesen im Islam und dem Koran

ufo islam koran alien
In dem folgenden, aus dem Englischen übersetzten Artikel, berichten zwei arabische Naturwissenschaftler über die Möglichkeit von UFOs und Außerirdische im Islam – also ganz im Sinne der Präastronautik, nach welcher dem Menschen in früher Vorzeit außerirdische Wesen begegnet sowie offenbart worden sind. Ohne Missionierungscharakter berichten die Autoren Nadeem Haque und Zeshan Shahbatz über „Aliens im Islam“ und einer neuen, dies inkludierenden Einheitsphysik.

Schon der ausführliche Artikel aus diesem Blog über das in der Bibel von Hesekiel beschriebene und durch heutige Wissenschaftler rekonstruierte Raumschiff zeigte plausibel, dass hochtechnologische Geräte und ihre außerirdische Besatzung in alten Religionsschriften auftauchen.

Außerirdische Wesenheiten im Islam und dem Koran

Im Koran, der als Offenbarungsschrift gilt, werden andere Welten und dort existierende Lebensformen erwähnt. Zu diesen zählen körperliche Geschöpfe, aber auch exotische energetische Wesenheiten. Eine neue vereinheitlichte Betrachtungsweise der Physik, die auch Koranstudien berücksichtigt, erklärt diese Vielfalt anhand des Konzepts unsichtbarer Teilchen, der sogenannten „Mikrobits“.

Wenn in akademischen Kreisen die faszinierende Frage nach der möglichen Existenz intelligenten außerirdischen Lebens aufgeworfen wird, so untergräbt dies ernsthaft die Bedeutung derjenigen Religionen, die den Menschen als die einzige intelligente, überlegene Spezies betrachten, die Gott je geschaffen hat. Irrtümlicherweise wird der Islam in diese Liste der „untergrabenen Religionen“ miteingereiht. Anstatt aber den Islam hierbei zu übersehen, könnte die Entdeckung außerirdischer Wesenheiten tatsächlich auf spektakuläre Weise das bestärken und bestätigen, was seit jeher im Koran geschrieben steht. In diesem Artikel bieten wir Ihnen einen Überblick über die islamische Sichtweise zu diesem Thema.

Laut dem Islam sind wir ganz sicher nicht allein. Im Koran heißt es hierzu in Sure 42, Vers / Ayah 29 (42:29): Weiterlesen

Video soll Marslandung von 1962 zeigen

mars 1962

Ausschnitt des Marslandungsvideos von 1962

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Im Jahre 1977 wurden in der allerletzten Folge der TV-Sendung „Science Report“ spektakuläre Bilder gezeigt, die angeblich von einer Mars-Landung vom 22. Mai 1962 stammen sollen! In Gemeinschaftsarbeit hätten Russen und Amerikaner (unter etwaiger Verwendung außerirdischer Technologie?) einen eventuell bemannten Flugapparat auf den Mars geschickt und diese Operation inklusive Entdeckung einer außerirdischen Lebensform in Farbe filmen können. Anomalien vom roten Planeten tauchen ja immer wieder auf, nun also auch ein vermeintliches Landungsvideo.

Auf diesem Video (s.u.) erkennt man eine aus dem Innenraum eines Flugobjektes gefilmte rötlich-felsige Sandlandschaft mit blauem Horizont. Die Display-Anzeige listet dabei sowohl in englischer als auch in russischer Sprache Messdaten des Planeten auf: äußerer Luftdruck von 700 Millibar, Außentemperatur von 4° Celsius und eine Windgeschwindigkeit von 21 km/h. Dies wären erdähnliche Bedingungen und daher potentiell lebensfreundlich. Und tatsächlich sieht man beim Landeanflug, wie eine Art riesiger Sandwurm Erdauswürfe auf der Oberfläche hinterlässt und sich fortzubewegen scheint – das Personal ist außer sich und schreit „biggest thing in history!“, man sei auf dem Mars erfolgreich gelandet und hätte Leben entdeckt.

Für die Echtheit des Videos spräche die Präsentation in einer seriösen Fernsehsendung in den 1970er Jahren. Allerdings macht die Kooperation zwischen den eigentlich verfeindeten Parteien des Kalten Krieges stutzig. Zudem wurde erst kurz vorher gerade einmal der erste Satellit in den Orbit geschossen („Sputnik“), die Weltraumtechnologie steckte offiziell noch in den Kinderschuhen. Andererseits wissen wir aus der Geschichte, dass Regierungen oder mächtige Organisationen innerhalb dieser Regierungen zuverlässig das eigene Volk belügen. Völlig ausgeschlossen wäre es also nicht.

Schaut es an und urteilt selbst:

      Reinhard Habeck