Schlagwort-Archive: Foto

Rückblick: Die schönsten Kornkreise 2015

Die bis heute mysteriösen weil nie geklärten Kornkreise setzten ihren beharrlichen Marsch auch in dem vergangen Jahr fort und begeisterten Feldforscher mit faszinierenden Formationen in nahezu allen Teilen der Welt. Trotz einer größeren globalen Ausbreitung machten sie ihrem Ruf wieder insbesondere in der Kornkreisheimat England alle Ehre – begegnen wir hiermit den schönsten Kornkreisen des Jahres 2015 in einem Resümee.

Wir aus der alternativmedialen Betrachtungsszenerie haben uns an die Kornkreise längst gewöhnt. Ihre alljährliche Saison ist fest in unseren Kalendern verankert. Wer (oder was) auch immer für ihre Existenz verantwortlich ist, befleißigt sich weiter seiner Kunst und ließ sich bislang weder durch abflauendes Medieninteresse noch durch öffentliche Teilnahmslosigkeit abschrecken. Von der früheren Begeisterung ist einiges verloren gegangen, dafür haben die Kornkreise inzwischen etwas beinahe Tröstliches. Für alle, die sich für ungewöhnliche Phänomene begeistern, hat der europäische Sommer erst begonnen, wenn eine genügende Zahl neuer Formationen aufgetaucht ist. Die Kreise geben uns das beruhigende Gefühl, dass die Ordnung der Dinge wiederhergestellt ist. Falls das Phänomen in einem Jahr einmal ausbleiben sollte, wäre die Verwirrung groß. Noch deutet aber nichts auf ein Ende hin.

Abb. 1: Hampton Lucy, nahe Stratford-upon-Avon, Warwickshire, UK. Gemeldet am 8. August.

Die Zahlen für 2015 liegen ungefähr im Bereich der Vorjahre mit 43 Meldungen weltweit und 38 davon in Großbritannien. Genug, um Aufmerksamkeit zu erregen. Immer noch lassen sich Neulinge von den Kreisen und den damit einhergehenden Kontroversen anregen. Und ja – es gibt unerklärlicherweise Menschen, an denen das Thema bisher vorbeigegangen ist. Die alte Botschaft der Kreise, ob gewollt oder ungewollt, ist weiter aktuell: Der menschliche Geist soll mit der Vorstellung konfrontiert werden, dass unser Verständnis der Welt vielleicht doch nicht so vollständig ist, wie manche Leute uns glauben machen.

Die frühen Designs der Kornkreis-Saison 2015

Das Kornkreisjahr begann außerhalb der üblichen englischen Schauplätze: Schon am 4. Januar machte Mexiko den Auftakt mit einem dreifachen Rad in einem Maisfeld bei Guadalajara im Bundesstaat Jalisco, gefolgt von Brasilien am 4. März mit einem einfachen Mais-Emblem in der Nähe von Içara (Santa Catarina).

Die Saison im Vereinigten Königreich wurde mit zwei eher schlichten Exemplaren im April eröffnet. Die traditionelle Kornkreishochburg Barbury Castle in Wiltshire startete – ungewöhnlich früh – am 9. April. Hier erschien ein einfacher Ring mit bescheidenen Anhängseln, ausgeführt in niedrigem Weizen. Bemerkenswert ist, dass nur ein einziger Kreis in einem Rapsfeld gesichtet wurde, wo sonst die Mehrheit der Frühankömmlinge auftaucht. Dieses Jahr wurde in Großbritannien wohl weniger Raps gesät, was die Anomalie vielleicht erklärt. Das einzelne Exemplar war eine leicht unbeholfene sechsteilige Blume in Yatesbury (Wiltshire) am 10. Mai, die angeblich für eine Fernsehsendung entstand. Der Mai bescherte uns zwei ambitioniertere Formationen: einen beeindruckenden dreizehnzackigen Stern in einem stilisierten keltischen Kreuz in Manton Drove, nahe Marlborough (Wiltshire) am 24. sowie ein ungewöhnliches vierblättriges Kelten-Labyrinth in Blandford Forum (Dorset) am 30. des Monats.

Die anderen europäischen Länder brachten sich ebenfalls im Mai in Stellung. Ein fünfteiliges Emblem in der Ringslebenstraße am Rande der Berliner Gropiusstadt am 18. Mai wirkte schlicht, aber ansprechend. In der Zwischenzeit nahmen die Niederlande in der Region Noord-Brabant ihre Arbeit an den Designs wieder auf, die mit dem Medium Robbert von den Broeke in Zusammenhang gebracht werden. Einige waren einfach gestrickt, andere komplexer – wie gewohnt untermalt von einer ziemlich aufgeheizten Debatte. Vier Formationen tauchten im Mai auf, nach einer einzelnen im April. Den Sommer über sollten noch weitere sechs holländische Kreise folgen. Bemerkenswert war ein eigentümliches 13-teiliges Raupendesign – komplett mit Fühlern und Beinen – in Bettewaardsedijk (Zeeland) am 9. Juni. Berichten zufolge wurde es für ein Schulprojekt hergestellt.

Der beeindruckendste Kreis des Monats außerhalb Englands wurde am 8. Mai im Pekinger Stadtbezirk Fangshan gesichtet. Schon früher waren Kornkreise in China aufgetaucht (wenn auch selten), dieser war aber der bisher aufwändigste und schönste. Er bestand aus einem präzisen und komplexen zwölfteiligen Kranz, der einen sechsblättrigen floralen Innenteil einfasste:

kornkreis Fangshan china kornkreise beijing-sunflower1

Kornkreis in China bei Fangshan, 8. Mai

Im Vergleich dazu brachte eine andere Supermacht – die USA – dieses Jahr lediglich einen einzigen Versuch zustande, am 21. Mai in Gray, Tennessee. Es handelte sich dabei um ein eher unambitioniertes Exemplar aus drei miteinander verflochtenen Ringen. So eifrig und interessiert die US-amerikanischen Kornkreisforscher bei der Sache sind, so rätselhaft bleibt es, warum Weiterlesen

Sammlung von über 20 teils spektakulären Mars Anomalien

Regelmäßig versorgen uns die beiden Marsroboter Opportunity und Curiosity mit Bildern des roten Planeten. Und in ebengleicher Regelmäßigkeit scheinen sich auf manchen dieser Fotos sogenannte Mars Anomalien zu befinden – also Objekte oder gar Wesen, die von einigen als nicht natürlich oder gar lebendig betrachtet werden.

Folgend seien über 20 der spektakulärsten im Laufe vieler Jahre angesammelter Mars Anomalien vorgestellt. Dabei wird zwischen diesen 5 Kategorien unterschieden:

  1. Menschen bzw. Wesen auf dem Mars
  2. Tiere auf dem Mars
  3. Gebäude und Bauwerk Anomalien auf dem Mars
  4. Zeichen und Symbole auf dem Mars
  5. Sonstige Mars Anomalien

1.) Menschen bzw. Wesen auf dem Mars

Fangen wir mit dem wohl derzeit berühmtesten da selbst in den Mainstreammedien für Furore sorgenden Bildes einer Mars Anomalie an; einer scheinbaren „Mars-Frau“. Viele Menschen sehen auf diesem Foto eine junge Frau mit langen Haaren in einem langen Kleid mit großem Dekolletee:

mars frau mars womanmars frau 2 gross


Im nächsten Mars-Anomalie-Foto erkennen manche eine vom Marssand verwehte Statue mit Abbild eines Gesichtes. Um die im Sand liegende, vermeintliche zweite Hälfte des „Gesichtes“ als solche zu erkennen, ergibt sich bei Spiegelung der einsehbaren Seite tatsächlich ein Menschenaffen-ähnliches Gesicht:

mars kopf statue im sand


Weiterlesen

Die George Adamski UFO-Fotos: Wahrheit oder Fake?

George Adamski, der erste Außerirdischen-Kontaktler der Moderne, fotografierte im November 1952 ein unbekanntes Flugobjekt über der Mojave-Wüste in Kalifornien. Das entwickelte Bild bekam er erst zu Gesicht, als es einige Tage später in einer Zeitung veröffentlicht wurde. Die Wahrscheinlichkeit, dass er die Aufnahme manipuliert haben könnte, ist daher gering und soll folgend näher ausgeführt werden.

ufo adamski draw zeichnung

Zeichnung des UFO-Kontaktes von George Adamski

Ein aus dem englischen übersetzter Artikel von Warren P. Aston, der sich weniger mit der allgemein bekannten Geschichte von George Adamskis UFO-Kontakten mit Außerirdischen beschäftigt, als vielmehr detailliert auf die Plausibilität und den Hintergrund der von Adamski angefertigten Fotografien vom 20. November 1952 einzugehen. So kommt man der Frage, ob das Adamksi UFO real oder doch ein Fake gewesen ist, deutlich näher, als es Ufologen gemeinhin tun.

Ein neuer Schlüssel zur Wahrheit über die erste UFO-Kontaktperson der Moderne – George Adamski?

Den meisten UFO-Interessierten wird der Name George Adamski ein Begriff sein, ganz gleich, ob sie seine Behauptungen nun für wahr halten oder nicht. Adamski war die erste „Kontaktperson“, die öffentlich behauptete, mit Außerirdischen interagiert zu haben. Fünf Jahre, nachdem Kenneth Arnold und Roswell das Thema „UFOs“ ins Bewusstsein der Nachkriegswelt gerückt hatten, präsentierte sich Adamski als Pionier, der die Öffentlichkeit mit der Vorstellung vertraut machte, dass ein Kontakt mit Außerirdischen im Hier und Jetzt zustande kommen kann.

Weiterlesen

Pyramide, Box und Würfel auf dem Mars – neue Anomalien entdeckt


– Anzeige Partnershop-

amazon-gif-grewi-2

In angenehmer Regelmäßigkeit senden uns die zwei NASA-Marsroboter Curiosity und Opportunity spektakuläre Bilder vom Mars – und damit sind nicht die ohnehin einzigartigen Landschaftsbilder des roten Planten gemeint, sondern vielmehr spektakuläre Anomalien, die man sich nur schwer als von der Natur erschaffen vorstellen kann; zu sehr weisen sie geometrisch exakte Symmetrien und gleichmäßige Strukturen auf.

Pyramiden auf dem Mars! (?)

Ein solches Fundstück präsentierte uns selbst die Presse vergangene Woche als rätselhaft und titelte „Hat Curiosity hier eine Pyramide entdeckt?„. Das folgende Bild zeigt diese in der Tat recht erstaunliche „Fels“anomalie:

neue pyramide mars entdeckt

Erneut pyramidenförmiges Gebilde auf dem Mars entdeckt

Kritiker wenden hier ein, dass die vermeintliche Pyramide nach Maßstababschätzung nur etwa einen Meter groß wäre und sich daher schlecht als Gebäude eigne – doch geht es vorderrangig eher um die Absonderlichkeit als geometrische und damit eventuell unnatürliche Figur, als um die spekulative Nutzung oder Funktionalität. Außerdem könnte es ja auch sein, dass wir hier nur die Spitze einer riesigen Pyramide sehen, die wie schon die Sphinx im Laufe vieler Jahre unter Sand begraben wurde. Zudem gilt es zu beachten, dass intelligente Wesen auch wesentlich kleiner sein könnten als wir – man denke nur an die „Atacama-Mumie„.

Schon zu Beginn der Marserkundung sorgten Aufnahmen der Raumsonde Viking I 1976 für Aufsehen, da diese neben dem „Marsgesicht“ auch Überreste von Pyramiden in der „Cydonia Mensae“ genannten Region zeigen sollen:

Im Zusammenhang mit den „Mars-Pyramiden“ gehört auch das spektakuläre Foto einer vermeintlichen Pharaonen-Skulptur auf dem Mars erwähnt, welche erstaunliche Ähnlichkeit mit den ägyptischen Statuen aufweist. In dem verlinkten Artikel zu dieser Anomalie steht auch geschrieben, weshalb so viele Marsartefakte vermeintlich ägyptischen Aussehens entsprechen (nach Zecharia Sitchins Übersetzungen sumerischer Tontafeln hätten außerirdische Raumfahrer auf dem Weg zur Erde – wo sie den Menschen schufen – eine Zwischenstation auf dem Mars  errichtet).

vergleich mars aegypten statue artefakt

Vergleich der Mars-Anomalie mit einem ägyptischen Artefakt von der Erde


– Bücher zur Weltraumarchäologie –

Würfel und Stein-Box auf dem Mars

Außerhalb der „ägyptischen“ Marsfunde sind zwei weitere Merkwürdigkeiten auf Bild festgehalten worden: eine Stein-Box und ein Stein-Würfel. Die Box hat mehrere auffällig parallele Linien und Einkerbungen symmetrischen Verlaufs, erinnert stellenweise an einen Sarg oder – im Kontext der Pyramiden – einen Sarkophag: koffer box mars sarg sarkophag Und zu guter Letzt der nicht minder erwähnenswerte Fund eines im Boden schräg steckenden Steinwürfels: wuerfel mars cube artefaktDieser Quader scheint in seiner Geometrie ziemlich perfekt ausgestaltet – zudem liegt er einsam in der Gegend herum, scheint also nicht im Zuge natürlicher Erschaffung wie die „Giant’s Causeway“ in Irland entstanden zu sein.

Giant Causeway irland

Die „Giant’s Causeways“ aus Irland zeigen, dass in der Natur mitunter Gesteinsformationen geometrisch-symmetrischer Machart vorkommen

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Whistleblower: US-Militär baut geheime "UFO-Drohnen" auf Basis von Alien-Technologie

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Im Jahre 2007 rief ein anonymer Hörer aufgeregt bei der grenzwissenschaftlichen Radiosendung „Coast to Coast A.M.“ (USA) an, denn er habe über der Landschaft seiner Gegend ein merkwürdiges Fluggerät gesichtet, dass er sogar mit einer hochauflösenden Digitalkamera festhalten konnte. Der Anrufer nannte sich schlicht „Chad“  und präsentierte Fotos, die ein futuristisch anmutendes, auffallend nicht aerodynamisch wie unkonventionell konstruiertes Flugobjekt („UFO-Drohne„) in Baumhöhe fliegend zeigten, auf welchem auch noch mysteriöse Schriftzeichen bzw. Symbole eines unbekannten Alphabets zu erkennen waren.

Nach Angaben des Augenzeugen hätte es sich quasi geräuschlos und ohne erkennbaren Antrieb (wie etwa Rotorblätter) langsam schwebend fortbewegt, lediglich bei zunehmender Flughöhe habe man ein leises „elektrisches Surren“ hören können. Offenbar operiert der Eigentümer dieses Flugobjektes in dieser Gegend auch häufiger, denn der Zeuge habe das seltsame Gerät noch einige weitere Male beobachten können – und tatsächlich tauchten in der Folgezeit auch Fotografien von anderen Personen des scheinbar gleichen bzw. stark ähnlich aussehenden Objektes auf. Die folgenden Bilder dieser „UFO-Drohne“ publizierte die angesprochene Radiosendung nach Einsendung durch „Chad“ und war damit die erste Veröffentlichung des Phänomens:


Danach konnten weitere Augenzeugen das unbekannte Fluggerät mehrmals sichten und fotografieren – namentlich bspw. „Rajman“,  der „Lake Taho“-Augenzeuge oder auch „Jenna und Ty in Big Basin“, welche folgende Fotografien anfertigten:


Auf Anhieb ergeben sich fünf mögliche Theorien zur Erklärung der ominösen „UFO-Drohne“:

  1. Die ganze Sache ist nur ein Hoax, ein Schwindel, ein gut gelungener Fake – so die zu erwarten gewesene und eingetroffene Meinung der Skeptiker. Beispielsweise soll der britische Animationskünstler Kris Avery zumindest ein Video der „UFO-Drohne“ selbst produziert haben.
  2. Das unbekannte Flugobjekt stammt aus der (Forschungs-)Tätigkeit einer autonom handelnden außerirdischen Zivilisation auf unserem Planeten.
  3. Das US-Militär testet einen selbstentwickelten, neuen Typ von Drohnen unter möglichst realistischen Bedingungen in urbanem Gebiet.
  4. Das US-Militär konstruierte das Objekt entweder in Kooperation mit extraterrestrischen Intelligenzien oder durch Bergung abgestürzter UFOs auf Basis von Alien-Technologie („Reverse Engineering“) .
  5. Die merkwürdigen Symbole auf den „Flügeln“ des Gerätes könnten militärische Erkennungszeichen sein oder aber eine außerirdische Symbolik darstellen – eventuell sind sie auch aus energetischen Gründen zur Herstellung und Aufrechterhaltung der Flugfähigkeit nötig (Stichwort „heilige Geometrie“). Die folgende Tafel zeigt alle auszumachenden Symbole in den vielen verschiedenen Fotos und vergleicht sie miteinander:
    ufo-drohne symbole Zeichen CARET

Theorie vier soll nach Angaben eines vermeintlichen Whisteblowers aus der technologischen Militärentwicklung der wahre Grund für die Sichtungen sein. Der anonyme Einsender einer Reihe von offenkundig strenggeheimen Dokumenten nennt sich „Isaac“ und behauptet, das US-Militär würde unter Zuhilfenahme außerirdischer Technologie  an solchen Drohnen schon seit den 1980er Jahren im sogenannten „CARET“-Programm arbeiten und er selbst habe dabei mitgeholfen, diesen Typus von Flugobjekten mit der Fähigkeit zur „Unsichtbarkeitsmachung“ („invisibility“) hervorzubringen.

Diese Technik sei aber in Menschenhand noch recht fehleranfällig und könne von zum Beispiel einfacher Radarstrahlung gestört werden, wodurch die Drohne dann für das menschliche Auge wieder sichtbar wird und so schließlich von mehreren Augenzeugen wiederholt gesichtet und fotografiert werden konnte. Die verwendete Technologie in den „Ufodrohnen“ gründe sich vereinfacht ausgedrückt auf Antigravitationstechnik und funktioniere zudem durch die als „Software“  bzw. „Programmiersprache“ fungierenden Symbole auf dem „Hardware“-Fluggerät.

Der Whistleblower „Isaac“ gibt an, diese von ihm mitentwickelten Gerätschaften („UFO-Drohnen„) auf den Fotos von „Chad“ und den anderen Augenzeugen sofort wiedererkannt zu haben und schickte zur Untermauerung seiner Schilderungen eine Handvoll Dokumente und Fotos einiger Bauteile, Konstruktionspläne, der geometrischen Muster bzw. „außerirdischen Programmiersprache“ etc. an den Radiosender „From Coast to Coast“. Korrekterweise müsste es auch statt „UFO“ „UAV“, denn UAV steht für „unidentified air vehicle“ – also „unbekanntes Luftfahrzeug“, womit man in der Regel kleinere, offenbar unbemannte Flugobjekte bezeichnet.

Diese Leaks sind folgend abschließend in ihrer Ganzheit aufgelistet – bei weiterem Interesse empfiehlt sich das Lesen seiner auf gut verständlichem Englisch geschriebenen Erläuterungen zum Hintergrund des Falles (hier beispielsweise). [Anmerkung: bei Klick auf ein Bild kann man sich durch einen erneuten Klick rechts unten auf den entspr. Text „Bild in Originalgröße anschauen“ die wesentlich deutlichere und größere Originalgröße anzeigen lassen]

   Reinhard Habeck  

Erneut außerirdisches Raumschiff auf dem Mars fotografiert?

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Neues vom roten Planeten! Neulich erst berichtete dieser Blog über ein merkwürdig symmetrisches, dreieckig-halbrundes Objekt auf dem Mars, das einem Raumschiff nicht unähnlich sieht. Nun ist von den NASA Robotern auf unserem Nachbarplaneten erneut eine „Anomalie“ fotografiert worden, die mal so gar nicht in ein natürliches Landschaftsbild passen möchte.

Es handelt sich wieder um ein dem Anschein nach völlig symmetrisches Objekt, das sich in zwei gleichaussehende Hälften spiegeln ließe und ebenso eine aerodynamische Form aufzuweisen scheint. Während vorne eine Art Cockpit-Scheibe zu erkennen ist, sind am Heck hinten zwei gleichförmig gestaltete Höhen- bzw. Seitenruder zu vernehmen:

mars alien space ship NASADas Originalbild der NASA dazu ist übrigens hier einsehbar.

UPDATE:

Ich habe mal die Umrisse des „Raumschiffes“ als sichtbare Konturen umzeichnet. Offenbar wirft das Objekt einen Schatten nach unten, scheint also eventuell zu schweben oder leicht erhöht zu liegen.

 

mars raumschiff ufo umriss

Konturen des Mars-„UFOs“

 

Bestseller zum Thema:

      Reinhard Habeck

 

Endlich: Die Roswell-Dias der toten Aliens des UFO-Absturzes von 1947 sind veröffentlicht

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Einer der wohl bekanntesten UFO-Vorfälle überhaupt ereignete sich 1947 in der Wüste des amerikanischen Bundesstaates New Mexico bei Roswell (hier ein guter Artikel zum Thema mit vielen Zeugenberichten etc.). Ein Farmer findet seltsame Trümmerteile auf seinem Feld und informiert den örtlichen Sheriff. Schnell ist ein Großaufgebot des Militärs vor Ort und riegelt alles ab. Eine erste noch vom Militär bestätigte Pressemitteilung, nach der man eine „fliegende Schiebe“ (flying disc) gefunden hätte, wurde schnell dementiert. Bis heute wird behauptet, es habe sich nur um einen Wetterballon/ Aufklärungsballon zur Entdeckung sowjetischer Atomraketen gehandelt.

Vor einiger Zeit fand man eher zufällig auf dem Dachboden eine Kiste mit alten Kodachrome-Dias, die schließlich der ehemaligen Rechtsanwältin Hilda Blair Ray zugeordnet werden konnten, wie grewi berichtet. Auf zwei der Dias ist ein angeblich toter Körper eines „Grey-Alien“ in einer Art Glaskasten zu sehen. Die Anwältin Hilda Ray hatte ihrer Zeit intensive Kontakte in höchste Regierungskreise der Eisenhower-Regierung, womit die Echtheit eventuell gegeben sein könnte. Spezialisten bestätigten außerdem das Entstehungsdatum der Bilder auf die späten 1940er Jahre, was abermals gegen einen Fake spräche.

Nun, hier sind die Bilder (das zweite der Dias wird in den kommenden Tagen der Öffentlichkeit präsentiert und hier selbstverständlich nachgereicht, wurde nachgereicht via bewitness.org). Zuerst das tote Alien in dem Glaskasten inklusive Vergrößerung:

roswell dias 1 roswell dias zoom

Dieses ist das 2. der Roswell Dias

Dieses ist das 2. der Roswell Dias

Und hier das Ergebnis von Rekonstruktionsversuchen der Leichname mittels spezieller Computer-Software; eine verblüffende Ähnlichkeit zu den „kleinen Grauen“ ist unübersehbar:

roswell reconcstrution 1 roswell alien rekonstruiert 2

 

      Reinhard Habeck

 

UPDATE!

Große Aufregung und peinliches Zurückrudern! Anthony Bragalia ist einer der Hauptuntersucher der „Roswell-Dias“ gewesen und war bislang davon überzeugt, hier wäre ein außerirdischer Leichnam abgebildet. Nun jedoch macht er einen Rückzieher und entschuldigt sich öffentlich für die Fehlinterpretation. Zwar stimmen alle gemachten Angaben: Die Dias stammen aus dem Jahre 1947, wurden von ehemaligen Militärangehörigen aufbewahrt etc. – doch sie zeigen aller Wahrscheinlichkeit nach die Mumie eines 2 jährigen Indianer-Jungen. Auf die Spur gebracht wurde Bragalia von skeptischen Forschern, die das Hinweisschild am Rand des Leichnams mit spezieller Software lesbar machten:

roswell dias text

Dort stand auf Englisch:

MUMMIFIED BODY OF TWO YEAR OLD BOY
At the time of burial the body was clothed in a xxx-xxx cotton
shirt. Burial wrappings consisted of these small cotton blankets.
Loaned by the MR. Xxxxxx, San Francisco, California

Auf Deutsch übersetzt:

Mumifizierter Körper eines zweijährigen Junge
Bei seiner Beerdigung war der Körper in eine x(unlesbar)x aus Baumwollehemd gewickelt/gehüllt. Bestattungstücher bestanden aus diesen kleinen Baumwolltüchern.
Leihgabe von Mr. X(unlesbar)X, San Francisco, Kalifornien)

Mittlerweile  konnte man die Mumie sogar einer Ausstellung zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu ordnen, in der die gleiche Schriftart und -weise bei den Texthinweisen des Museums vorhanden war:

rtoswell dias ausstellung

Da hat man uns, die UFO- und Para-Gemeine aber mal wieder ganz schön genarrt – angeblich unabsichtlich, aber was gäbe es Besseres an Desinfo? Der Beweis für Extraterristrische Intelligenzien bleibt jedenfalls weiter aus…

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Fliegt hier ein UFO an der Sonne vorbei?

ufo sonne dreieck raumschiff sonnennähe

vergrößerter Screenshot des Flugobjekts

Das von der amerikanischen Raumfahrt Organisation NASA in Gemeinschaftsarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA entwickelte und ins All geschossene Sonnen- und Heliosphären-Observatorium (kurz „SOHO“) erlaubt interessierten Nutzern jederzeit einen Live-Blick auf die Sonne.

Einem aufmerksamen Zuschauer fiel dort kürzlich ein merkwürdiges, dreieckiges Objekt auf, das für einige Minuten in Sonnennähe mit atemberaubender Geschwindigkeit zu sehen war. Aufgrund der Größenverhältnisse im Vergleich zur Sonne ist ableitbar, dass dieses an beiden Seiten mit Lichter-Reihen versehene UFO eine kaum vorstellbare Größe besitzen muss.

amazon-gif-grewi-2

Hier das Video des Vorfalls:

      Reinhard Habeck

Von abgestürzten und fliegenden Ufos auf dem Mars

Die Rätselhaftigkeiten und Anomalien auf dem Mars sind mittlerweile zu einem meiner Lieblingsthemen geworden: ständig tauchen Bilder auf, die es eigentlich gar nicht geben kann – von Pharaonen-Statuen, Nagetieren, Gebäude-Ruinen und weiteren Anomalien wie Pyramiden ist alles dabei. Ohnehin soll laut der Whistleblowerin Donna Hare die NASA seit Jahren gezielt solche offenkundig künstlichen Objekte professionell wegretuschieren lassen. Im folgenden Artikel soll es nun gleich um zwei äußerst interessante Funde gehen.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

3 fliegende Ufos am Marshimmel

Beim ersten Fund handelt es sich um eine Bildabfolge, in der drei am Himmel fliegende Objekte zu sehen sind. Hier ist das 1. Originalfoto der NASA und hier das 2. Bild, das klar eine gezielte Bewegung der unbekannten schwarzen Flugobjekte belegt.

Vergrößert man die Ausschnitte und legt sie übereinander, wird das Ganze noch deutlicher:

mars ufos himmel

      Reinhard Habeck

Abgestürztes UFO-Wrack auf dem Mars?

Könnte man im vorherigen Fall noch auf Bildfehler verweisen, so fällt eine konventionelle Deutung des folgenden Fundes schon deutlich schwieriger. Klar erkennbar liegt hier ein Objekt auf dem Marsgestein, das von einer unnatürlichen, wohlgeglätteten Symmetrie begleitet ist und stark an ein dreieckiges Ufo erinnert. Das durch den „Curiosity“-Roboter aufgenommene Originalfoto der NASA kann man hier einsehen.

Folgend eine Vergrößerung des rätselhaften Fundstücks:

ufo mars abgestürzt

ufo wrack mars zoom

Skeptiker wenden bei diesem Bild ein, dass das Objekt nach Abschätzung des Maßstabes nur wenige cm groß sein soll. Damit fällt die These als etwaiges UFO wohl weg, nicht aber die Tatsache, dass ein solches Objekt in der Natur kaum vorkäme – vielleicht ist es ja auch ein kleines Bauteil, das sich von einer künstlichen Konstruktion gelöst hat.

PS: nein, das ist kein Aprilscherz – siehe NASA-Originale ;)


– Bücher zur Weltraumarchäologie und dem, was vielleicht dahinter steckt –


Bemerkenswerte UFO-Sichtungen im März 2015: von fliegenden Wesen und Pyramiden-Ufos

Der Monat ist noch nicht einmal vorbei, da sprudelt das Netz schon über mit neuen, teils spektakulären UFO-Meldungen und -Sichtungen. Eine Übersicht der besten Sichtungsfälle:

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

1.) Ufos über Mexiko

Gegen Mittag sah ein Mexikaner aus der Stadt Ruta Sur Cerrito am Himmel ein unbekanntes, zigarrenförmiges Objekt vorbeifliegen. Aus den 150 geschossenen Fotos ist dies das Beste:

Ein weiteres mysteriöses Objekt respektive „UFO-Sichtung“ am mexikanischen Himmel konnte von einem Professor/ Professorin (?) namens Ana Luisa Cid über der Sonnenpyramide im berühmten Teotihuacan fotografiert werden, von wo immer wieder UFO-Vorfälle berichtet werden. Anwesende Zeugen vernahmen eine außergewöhnlich mentale Energie.

2.) Ufo Sichtungen über den USA

Im beschaulichen Städtchen Meriden des Bundesstaates Conneticut wird ein Augenzeuge von seiner aufgeregten Tochter darüber in Kenntnis gesetzt, dass ein komisches Flugzeug am Himmel zu beobachten wäre.

– UFO-Bücher über alte Artefakte, die auf die Präsenz Außerirdischer in der Vorzeit deuten –

      Reinhard Habeck

Es konnte noch gerade so ein Foto geknipst werden, ehe das Boomerang-förmige Objekt nach 5 bis 10 Sekunden in Lichtgeschwindigkeit davon zog.

Hier 2 Fotos:
 -> 
Und auch über New Orleans (Bundesstaat Louisiana) konnte ein seltsames Objekt am Himmel beobachtet werden. Ein untypisches, Pyramiden-förmiges UFO enormer Größe wurde von einem Zeugen auf Video gebannt. Ufologen rätseln, ob dies vielleicht menschlichen Ursprungs sein könnte, etwa ein Hologramm im Rahmen US-amerikanischer Militärprojekte.
Ein Foto:
pyramiden-ufo new orleans

Hier das Video:

https://www.youtube.com/watch?v=PlbIPdiLObM

3.) UFO in Mondnähe während Sonnenfinsternis

Als Nordeuropa am 20. März eine (partielle) Sonnenfinsternis bestaunte, flog von den meisten Augen unbemerkt ein längliches Objekt in weiter Ferne am Rand des Mondes vorbei. Es erweckt den Anschein, als würde das Objekt vom Mond starten. Hier ein Video des Vorfalls:

4.) Fliegendes Wesen über Peru

Der investigative Journalist und Koordinator der „Peruvian Association of Ufology“ (APU) verfolgt seit 2010 Augenzeugen-Berichte über ein menschlich anmutendes Wesen, das ab und an schwerelos am Himmel über Peru gesichtet wird. Jetzt wurde ihm ein solches Video vom 6. März dieses Jahres zugespielt, das im Süden Perus über  Puerto Maldonado aufgenommen wurde und ein mit humanoiden Armen und Beinen ausgestattetes, unbekanntes Wesen zeigen soll:
wesen-peru-fliegend
Video:

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2