Schlagwort-Archive: Religion

Der Naturzustand des Thomas Hobbes im Vergleich zur buddhistischen Philosophie Siddharta Gautamas

Im folgenden eine nach streng traditionellen Wissenschaftskriterien verfasste Ausarbeitung, die sich mit dem Ziel der Schaffung eines eigenständigen Forschungs- und Theorieansatzes durch den Vergleich der abendländischen Naturrechtsphilosophie des Thomas Hobbes zur Philosophie des Siddharta Gautamas („Buddha“) beschäftigt. Die Naturrechtsargumentation des Thomas Hobbes in aller Kürze zusammenfassend vorausgeschickt:

Alle Menschen sind von Natur aus mit den gleichen Rechten ausgestattet (Naturrecht), bei dem das Recht des Stärkeren zählt. Um diesen natürlichen Zustand eines „Krieges aller gegen alle“ zu beenden und Ordnung herzustellen, treten wir Menschen diese natürlichen Rechte in einem sog. (eigentlich fiktiven da faktisch nie niedergeschriebenen) „Gesellschaftsvertrag“ an einen übergeordneten Souverän ab („Staat“), der dafür im Gegenzug den permanenten Kriegszustand beendet und gesellschaftliches Zusammenwirken möglich macht. Ist der Souverän jedoch nicht mehr in der Lage, diese hoheitlichen Aufgaben wahrzunehmen (etwa bei einem Bürgerkrieg), fällt das Gewaltmonopol wieder zurück an den Einzelnen und der ursprüngliche natürliche Zustand („Naturzustand“) des „Krieges aller gegen alle“ ist wiederhergestellt, wobei erneut das Recht des Stärkeren gilt. Da wir uns momentan in diese Richtung zu bewegen scheinen, macht eine Beschäftigung mit dem Thema umso mehr Sinn.

Überdies sind die im Fließtext auftauchenden Zahlen am Ende eines Satzes Fußnoten mit Verweis auf die wissenschaftliche Quelle oder einer weitergehenden Anmerkung – diese wurden in Endnoten der besseren Lesbarkeit wegen konvertiert und finden sich ganz zum Schluss.

Originaltitel:

Der Naturzustand des Thomas Hobbes im Vergleich zur
buddhistischen Philosophie Siddharta Gautamas

Deutung und Entwurf einer neuen Argumentationsfigur als Grundlage
alternativer politökonomischer Handlungsempfehlungen

Inhaltsverzeichnis:

  1. Einleitungsteil

1.1 Themenhinführung, Ausgangsfrage und Zielsetzung

1.2 Vorgehensweise und Methodik

1.3 Forschungsstand und Quellenlage

  1. Das Naturzustandstheorem des Thomas Hobbes

2.1 Grundgerüst und Prämissen des Hobbesschen Naturzustandes

2.2 Der Gesellschaftsvertrag

  1. Die buddhistische Philosophie im Vergleich zum Naturzustand
    des Thomas Hobbes

3.1 Grundgerüst und Prämissen der buddhistischen Philosophie

3.2 Der „Buddhistische Naturzustand“ – Entwurf einer
neuen Argumentationsfigur

3.2.1 Neue Betrachtungsweise zum Gesellschaftsvertrag

3.3 Überlegungen zu politökonomischen und tiefenökologischen Handlungsempfehlungen als Konsequenz des „Buddhistischen Naturzustandes“

  1. Schlussteil

4.1 Zusammenfassung.

4.2 Fazit

  1. Quellen- und Literaturverzeichnis.

5.1 Primärquellen

5.2 Monographien

5.3 Internetquellen

1. Einleitungsteil

1.1 Themenhinführung, Ausgangsfrage und Zielsetzung

Der englische Philosoph und Staatstheoretiker Thomas Hobbes (1588 – 1679) entwickelt unter dem Eindruck des Englischen Bürgerkrieges in seinem Hauptwerk „Leviathan“ (1651) über mehrere Etappen hinweg ein neuartiges Vertragsargument zur Legitimierung politischer Herrschaft: den außerstaatlichen Naturzustand, welcher mittels Gesellschaftsvertrag in ein geordnetes Staatswesen übergehen soll. Diese dreigliedrige Grundstruktur von „Naturzustand à Gesellschaftsvertrag à Gesellschaftszustand“ dient allen Vertragstheoretikern bis heute als Maßstab und wird daher in dieser Untersuchung einer detaillierten Analyse unterzogen. Im Anschluss daran soll ein eigenständiger Forschungsansatz mittels Vergleich zur buddhistischen Grundtheorie neue, plausible Handlungsempfehlungen für das menschliche Zusammenleben entwickeln. Die Ausgangsfrage und Zielsetzung lautet daher:

buddha figur deko statue

Lässt sich aus der Logik und dem Naturell des Hobbesschen Naturzustandstheorem heraus im Vergleich zur Logik des buddhistischen Grundkonzeptes der „vier edlen Wahrheiten“ ein neuartiger Naturzustand entwerfen und wenn ja, kann uns dieser alternative, politökonomische Handlungsempfehlungen zum Bewältigen der globalen Sozial-, Wirtschafts- und Umweltprobleme plausibel offerieren? Diese theoretische Erfassung der Wirklichkeit soll also nicht zuletzt auch praktischen Nutzen in Form neuer Denkanregungen und Diskursimpulse hinsichtlich konkreter Verbesserungen und Lösungsvorschläge bestehender Probleme in den genannten Themenfeldern erhalten.

1.2 Vorgehensweise und Methodik

Die Betrachtungsebene dieser Untersuchung ist der Ausgangsfrage entsprechend politphilosophischer Natur mit gelegentlich notwendigen, interdisziplinären Exkursen in die Geschichtsphilosophie und der Religionswissenschaft sowie teilweise auch der Ökonomie und Ökologie. Dabei wird sich grundsätzlich eines hermeneutischen Ansatzes bedient, auf dessen Basis deduktive Schlussfolgerungen das Aufzeigen alternativer Handlungsempfehlungen in den beiden letztgenannten Bereichen ermöglichen. Dieser hermeneutischen Vorgehensweise gemäß werden verfügbare empirische Informationen – etwa Studien- und Forschungsergebnisse auch fachfremder Autoren – zur normativen Interpretation und Beantwortung der Ausgangsfrage herangezogen.

Konkret bedeutet dies, dass sich nach einem Abgleich der Forschungs- und Quellenlage der Grundthematik mittels erläuternder Darstellung des Hobbesschen Naturzustandes genähert wird. Erst wenn dieses Theorem in seiner grundsätzlichen Argumentationslogik verinnerlicht wurde, kann aufbauend darauf ein Vergleich mit der buddhistischen Philosophie erfolgen, welcher schließlich die neue Argumentationsfigur „Buddhistischer Naturzustand“ hervorbringen soll, auf deren Basis allgemeingültige Handlungsempfehlungen gedeutet werden können.

1.3 Forschungsstand und Quellenlage

Als einführendes Standardwerk und Klassiker der politischen Theorie gilt Norbert Hoersters kommentierte Zusammenstellung „Klassische Texte der Staatsphilosophie“, in der er pointiert die wichtigsten Vertreter staatsphilosophischer Theorien und ihre Hauptwerke vorstellt. Dabei wird deutlich, dass Thomas Hobbes mit seinem „Leviathan“ den Grundstein für das moderne Verständnis eines „Naturzustandes“ legt, auf den sich alle folgenden Vertragstheoretiker – von bspw. John Locke über Jean-Jacques Rousseau bis hin zum moderneren John Rawls – in ihren Schriften und Ausführungen beziehen. Schon deshalb lohnt ein Blick auf das Hobbessche Naturzustandstheorem.

Neben der leicht zugänglichen Primärliteratur stellt sich auch die Quellenlage der verfügbaren Sekundärliteratur als äußerst günstig heraus. Hier gilt es, aus dem Gros dieser Quellen die themenrelevantesten Schriften herauszufiltern. Nach eingängiger Recherche und Forschung lässt sich feststellen, dass hierzu insbesondere das Werk „Politische Philosophie“ der drei Autoren Becker, Schmidt und Zintl hervorzuheben ist – darüber hinaus genutzte Literatur findet sich im angehängten Quellenverzeichnis gelistet.

In der Forschung umstritten ist vor allem der Grad der Gewichtung der verschiedenen Argumente innerhalb der Hobbesschen Naturzustandstheorie, auf die an geeigneter Stelle noch näher eingegangen wird. Aus Platzmangel kann indes die historische und etymologische Herleitung des Naturzustandes ebenso wenig wie die Sozialisationsumstände Hobbes‘ (Stichwort englischer Bürgerkrieg) einer näheren Betrachtung unterzogen werden.

2. Das Naturzustandstheorem des Thomas Hobbes

2.1 Grundgerüst und Prämissen des Hobbesschen Naturzustandes

Thomas Hobbes nähert sich dem Theorem des Naturzustandes nach Zintl und Schmidt über zwei unterschiedliche, doch letztlich ergebnisgleiche Gedankengänge: Zum ersten untersucht er die empirischen bzw. positiven und zum zweiten die normativen bzw. moralischen Rahmenbedingungen, denen der Mensch ohne staatliche Ordnung unterliegt.[1]

So heißt es gleich zu Beginn des XIII. Kapitels „Vom Naturzustand der Menschen in bezug [sic] auf ihr Glück und ihr Elend“ aus dem Leviathan, der Mensch wäre von Natur aus in seiner physischen und psychischen Konstitution recht homogen geschaffen, sodass noch der Schwächste den Stärksten zu töten vermag.[2] Neben dieser natürlichen Gleichheit der Fähig- und Fertigkeiten und dem sozialen wie materiellen Umfeld sind auch die menschlichen Handlungsmotive – die Absicht[3] hinter der Tat – für Hobbes Naturzustandstheorie von essentieller Bedeutung und in seinem Beurteilungsspielraum von überwiegend egoistischer Natur gezeichnet: Diese umfassen nämlich in erster Linie den Selbsterhalt des Menschen, verbunden mit dem eigenen Wohlergehen und einem dementsprechenden Drang nach verschönernden Dingen des Lebens.[4] Die diesem Selbsterhaltungstrieb entsprungenen Eroberungen mit dem Ziel der Machtvermehrung und Fremdunterwerfung sind selbst vorbeugend und mit listigen Mitteln zulässig, gar „zur Selbsterhaltung eines Menschen notwendig“.[5] Zudem verfüge der Mensch über ein natürliches Bedürfnis nach sozialer Anerkennung; Hobbes spricht in diesem Zusammenhang auch gern von „Ruhm“ bzw. „Ruhmsucht“[6], was Schmidt und Zintl im Vergleich zu den übrigen Argumenten Hobbes jedoch als „weit weniger plausibel“[7] bezeichnen, während andere wie Leo Strauss dagegen den Schwerpunkt der Hobbesschen Argumentation auf genau diese Ruhmsucht verlagern[8].

Aus diesen Grundbedingungen zieht Thomas Hobbes die Schlussfolgerung, dass sich der Mensch im Naturzustand unweigerlich „in einem Krieg eines jeden gegen jeden“[9] befinde, wofür er drei folgend erläuterte Hauptgründe anführt:

Konkurrenz, Unsicherheit und Ruhmsucht[10]. Weiterlesen

Außerirdische Wesen im Islam und dem Koran

ufo islam koran alien
In dem folgenden, aus dem Englischen übersetzten Artikel, berichten zwei arabische Naturwissenschaftler über die Möglichkeit von UFOs und Außerirdische im Islam – also ganz im Sinne der Präastronautik, nach welcher dem Menschen in früher Vorzeit außerirdische Wesen begegnet sowie offenbart worden sind. Ohne Missionierungscharakter berichten die Autoren Nadeem Haque und Zeshan Shahbatz über „Aliens im Islam“ und einer neuen, dies inkludierenden Einheitsphysik.

Schon der ausführliche Artikel aus diesem Blog über das in der Bibel von Hesekiel beschriebene und durch heutige Wissenschaftler rekonstruierte Raumschiff zeigte plausibel, dass hochtechnologische Geräte und ihre außerirdische Besatzung in alten Religionsschriften auftauchen.

Außerirdische Wesenheiten im Islam und dem Koran

Im Koran, der als Offenbarungsschrift gilt, werden andere Welten und dort existierende Lebensformen erwähnt. Zu diesen zählen körperliche Geschöpfe, aber auch exotische energetische Wesenheiten. Eine neue vereinheitlichte Betrachtungsweise der Physik, die auch Koranstudien berücksichtigt, erklärt diese Vielfalt anhand des Konzepts unsichtbarer Teilchen, der sogenannten „Mikrobits“.

Wenn in akademischen Kreisen die faszinierende Frage nach der möglichen Existenz intelligenten außerirdischen Lebens aufgeworfen wird, so untergräbt dies ernsthaft die Bedeutung derjenigen Religionen, die den Menschen als die einzige intelligente, überlegene Spezies betrachten, die Gott je geschaffen hat. Irrtümlicherweise wird der Islam in diese Liste der „untergrabenen Religionen“ miteingereiht. Anstatt aber den Islam hierbei zu übersehen, könnte die Entdeckung außerirdischer Wesenheiten tatsächlich auf spektakuläre Weise das bestärken und bestätigen, was seit jeher im Koran geschrieben steht. In diesem Artikel bieten wir Ihnen einen Überblick über die islamische Sichtweise zu diesem Thema.

Laut dem Islam sind wir ganz sicher nicht allein. Im Koran heißt es hierzu in Sure 42, Vers / Ayah 29 (42:29): Weiterlesen

Zum Buddhismus – Einführung und Vertiefung in das Wie der Welt

Folgend ein sowohl für Einsteiger wie auch Kenner der Materie geeignetes Essay über die Grundlagen des Buddhismus als Einführung mit anschließender Vertiefung der daraus zu ziehenden Konsequenzen auch und vor allem im Spiegel abendländischer Philosophie. Nach dem Lesen dieses Aufsatzes wird jedem Leser der eher als Philosophie denn als Religion auftretende Buddhismus und die ihm innewohnende Logik klar verständlich werden und das eigene Weltbild mitunter stark erweitern.

Grenzwissenschaftlich besonders interessant ist hierbei die Theorie des Karmas und der Reinkarnation, die unserer westlich-materialistischen Wissenschaft diametral entgegensteht und völlig neue Perspektiven auf die Betrachtung der Welt und das eigene Verhalten eröffnet.

– Anzeige –


 

Los geht’s mit der Buddhismus Einführung und Vertiefung, der Originaltitel des Essays lautet in Anspielung auf das folgend genannte Zitat:

 

Von der bestechenden Erhabenheit buddhistischen Weltverständnisses

„Viele westliche Denker, die die gelbgekleideten buddhistischen Mönche kennengelernt und in den großen Bibliotheken ihrer stillen Klöster gearbeitet haben, halten den Buddhismus für eines der erhabensten Gedankengebäude, das je vom menschlichen Geist errichtet worden ist.“

Mit diesem Satz leitet Hans-Joachim Schoeps als Professor der Religions- und Geistesgeschichte in dem Buch „Die großen Religionen der Welt“ das Kapitel über den Buddhismus ein, ohne diese fast anmaßend erscheinende These argumentativ zu begleiten. Diese Argumentationslücke plausibel zu füllen, soll der Anspruch dieser religionsphilosophischen Kernabhandlung sein: die innerlogische Kohärenz des buddhistischen Systems wird anhand der Beantwortung grundlegender philosophischer Fragen wie die nach dem Sinn des Lebens oder der Existenz Gottes aufgezeigt und dargelegt, dass sich aufgrund dieser Argumentationsbasis die soziale und metaphysische Wirklichkeit des Seins in allen Einzelheiten nachvollziehbar erklären lässt. Aber auch philosophisch strittige Begrifflichkeiten wie der freie Wille, Gerechtigkeit, Zufall, Glück oder Pech lassen sich in ihrer Definition aus der gegebenen Prämisse heraus einwandfrei ableiten.

Dazu ist es notwendig, zunächst die theoretischen Eckpfeiler des Buddhismus freizulegen – allen voran die vier edlen Wahrheiten samt Begriffsgenese des „Karma“ und der „Wiedergeburt“. Erst dann können wir auf dieser Basis versuchen, grundlegende Fragen der Philosophie und des Seins insgesamt treffend zu beantworten. Autoren wie Augustinus oder Marx müssen hierzu ebenfalls kurz geschnitten werden, Hegel verdient dabei etwas mehr Beachtung und auch Kants Grundfragen der Philosophie soll nicht aus dem Weg gegangen werden. Überdies bedienen wir uns zur Wahrheitsfindung neben interdisziplinären Exkursen in die Geschichtswissenschaft auch soziologischen Untersuchungsergebnissen der empirischen Feldforschung über die Reinkarnationstheorie durch Professor Ian Stevenson. Schließlich soll ein Fazit die hervorgebrachten Ergebnisse zusammentragen und sich in einem kritischen Teil auch offenstehenden Fragen gestellt werden. Die überwiegend zum Zitieren genutzte Literatur befindet sich mit Anmerkungen versehen im Anhang gelistet.

Einführung in den Buddhismus – die vier edlen Wahrheiten

Nach der Weltentsagung und mehreren gescheiterten Extremversuchen findet der 35 Jahre alte Königssohn Siddhartha Gautama unter einer Pappelfeige während tiefer Meditation die Erleuchtung „bodhi“ und erreicht Nirvana „Erlöschung“. Der Erwachte („Buddha“) zieht nun durch Süd-Ost-Asien und lehrt das Dharma – die buddhistische Lehre. Seine erste Predigt nach der Erleuchtung hielt er vor seinen ehemaligen Wanderasket-Weggefährten. Es gäbe vier edle Wahrheiten, die den Buddhismus bereits im Kern komplett erfassen und sich wie folgt darstellen:

  1. edle Wahrheit

Das Leben ist dukkha (Leid) – der Mensch ist ständig auf der Suche nach dauerhaftem Glück, wird dieses aber nie erreichen. Der Erwachte sagt hierzu:  Weiterlesen

Wissenschaftliche Beweise und Ausführungen zur Reinkarnationstheorie

reinkarnation wissenschaft beweise

Schaubild des reinkarnativen Prozesses der „Seelenwanderung“

Der folgende Aufsatz handelt über wissenschaftliche Belege und Ausführungen zum Thema der „Reinkarnation“, also der körperlichen Wiedergeburt unserer „Seele“. Es kommen verschiedene Autoren und Standpunkte zu Wort, oft wird wörtlich aus der Literatur und Quellen wie Zeugenaussagen zitiert (kursiver Text). Die Gliederung des etwa 16 Seiten langen Textes sieht wie folgt aus:

1.) Einleitung
2.) Belege für die Reinkarnation
3.) Die Forschungsergebnisse Prof. Ian Stevensons
4.) Die „Lebensberichte“ Edgar Cayces

Vorab: dennoch muss vorab angemerkt werden, dass quasi die komplette Reinkarnatuionsforschung in den Bereich der Grenzwissenschaft fällt, da sie so revolutionär ausfällt und die etablierten Wissenschaftparadigmen sprengen würde. Aus diesem grund findet man fast nichts zum Thema in den „seriösen“ bzw. eher etablierten Wissenschaften und ihrer Literatur.

1.) Einleitung

Der Glaube an Reinkarnation oder Wiedergeburt ist der Glaube, dass wir nicht nur ein einziges Mal auf der Erde leben, sondern schon wiederholt hier gelebt haben und nach unserem „nächsten“ Tod, also dem Ende unserer gegenwärtigen Lebensspanne, nach kürzerer oder längerer Zeit neuerlich wiedergeboren (reinkarniert) werden können.

Der Gedanke an die Möglichkeit der Reinkarnation bereitet vielen Menschen unseres Kulturkreises große Schwierigkeiten, und zwar aus ganz unterschiedlichen Gründen. Es gibt Menschen, denen der erste intensive Kontakt mit diesem Gedanken buchstäblich den Schlaf raubt, und andere, die Monate brauchen, um die Scheu vor einer Auseinandersetzung damit zu überwinden.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Weiterlesen

Ufos auf alten Bildern und Gemälden

      Reinhard Habeck

Was machen augenscheinliche Raumschiffe auf alten Bildern und Gemälden? Denn kurioserweise zeigen so manche Malereien aus dem Mittelalter, der Renaissance und auch anderen (Kunst)epochen an UFOs erinnernde Objekte in ihren meist religiösen Darstellungen. Damit bekommt die These der Präastronautiker rund um Erich von Däniken, wonach außerirdische Raumfahrer die Menschheit seit Kindheitstagen besucht und beobachtet hätten, ja sich teilweise sogar in unsere kulturelle Entwicklung eingemischt haben, durchaus plausible Indizien bezüglich ihrer historischen Tatsächlichkeit.

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2

Man muss sich auch immer vor Augen führen: hätten Maler wirklich solche ihnen unbekannte Flugobjekte gesichtet, so könnten sie diese auch nur im Kontext ihrer Zeit deuten und nachmalen – also meist als religiöses Ereignis oder Naturphänomen, weil den technischen Hintergrund verkennend. Skeptiker sehen in den „UFO-Gemälden“ allerdings meist bloß Darstellungen von Sonne, Mond oder anderen Planetoiden.

Außerdem vor Augen halten muss man sich: würde auch nur EINES der folgenden Bilder tatsächlich ein Raumschiff respektive „UFO“ zeigen, dann stürzt ein nicht geringer Teil der konventionellen Geschichtsschreibung wie das sprichwörtliche Kartenhaus in sich zusammen.

Folgend also nun eine Reihe von Bildern und Gemälden vergangener Zeiten, die solche UFO-Anomalien zeigen sollen.


Ein besonders eindrucksvolles „Ufo-Gemälde“ stellt das Annunciazione von CARLO CRIVELLI dar. Klar erkennbar wird hier eine junge Frau von einem Lichtstrahl, der aus einem Objekt, das strahlend und rund am Himmel schwebt, getroffen und beeinflusst. Die goldene Wolke erinnert wahrlich schon sehr an ein Ufo. Übrigens gibt es diese  Symbolik von „heller Himmelsstrahl trifft Jungfrau aus einer kreisförmigen Wolke“ in mehreren Varianten.

ufo gemälde Annunciazione -> UFO Crivelli Angeli


Bemerkenswert auch das Bild „ESALTATION OF THE EUCARISTY“ (Detail of the Trinity) von Ventura Salimbeni, wo eine kugelrunde Sonde mit Antennen zwischen den Himmelsvätern zu liegen scheint.

Salimb_Eucaristia UFO sonde altes bild -> UFO mittelalter gemaelde Trinita_Salimbeni_Montalcin


Hinzu kommen auffallend häufig vorkommende „Flugobjekte“ in Bildern über Jesus und seiner Kreuzigung. So zum Beispiel das Bild „Crucifixion“ aus dem Kosovo, das zwei wie Raumschiff-Kapseln aussehende Ufos mit steuernden Insassen aufweist:

jesus UFO Crucifixion_Blago_Archives raumschiff gemälde altes bild altes gemälde raumfahrer Moon_Blago_Archives_480


Hier noch eine Kollage aus mehreren Gemälden, in denen Jesus scheinbar von UFO begleitet wird:

jesus UFO raumschiffe jesus christus kreuzigung


Bemerkenswert ist ferner das Bild „BATTESIMO DI CRISTO“ (di Aert De Gelder), das unleugbar eine Art schwebende Flugscheibe in der Dunkelheit zeigt, die abermals wie schon beim ersten Bild ganz oben helle Lichtstrahlen aus dem Himmel auf die Erde schickt:

UFO himmel altes gemälde frühe neuzeit Gelder


Weitere spektakuläre UFO-Bilder auf alten Gemälden und Malereien hier:

      Reinhard Habeck

 

Ebenfalls sehr beeindruckend ist das Bild „MADONNA CON BAMBINO E SAN GIOVANNINO“, auf dem gleich mehrere Himmels-Anomalien zusehen sind. So kann man zB. im Hintergrund einen Mann sehen, der gezielt in den Himmel zu einer Art leuchtenden Schüssel schaut, die einem UFO -Raumschiff – wie man es sich vorstellen würde – schon verdächtig ähnlich sieht:

UFO Madonna_PalVecchio  UFO madonna mittelalter UFO bild Madonna_PalVecchio_Nube_ingr  Madonna_PalVecchio_Stella

Hier eine andere Kollage des gleichen Bildes:

ufos_alte_bilder_maria


Im Gemälde „Fondazione della chiesa di Santa Maria Maggiore a Roma“ (circa 1428) sieht man sogar eine ganze Ufo-Flotte am Himmel bei Jesus von Nazareth fliegen:

UFO jesus malerei Masolino_Miracolo_della_Neve UFOs antike gemalt


Auf diesem Bild von 1860 sieht man George Washington als bekennenden Freimaurer auf dem Schachbrett der Politik stehen. Oben links am Himmel schwebend sieht man ein glänzendes Objekt, zu dem eine Leiter führt und  durch einen schwarzen Balken wie zensiert erscheint:

UFO george washington freimaurer UFO george washington us präsident raumschiff zoom


Im April 1561 geschah etwas Atemberaubendes über der Stadt Nürnberg. Unzählige Augenzeugen sahen, wie  fliegende Kreuze und Zylinder am Himmel stundenlang Lichtstrahlen aufeinander schossen und offensichtlich Krieg miteinander führten. Der Künstler Hans Glaser hat dieses schon damals für großes Aufsehen erregende Ereignis in einem Holzstich dokumentiert:

nürnberg mittelalter UFOs raumschiffe

– Anzeige Partnershop-
amazon-gif-grewi-2